Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

10:22 Uhr

Aluminium-Konzern

Rusal erleidet massiven Gewinneinbruch

Von 779 auf 37 Millionen Dollar: Im Vergleich zum Vorjahr ist der Gewinn beim größten Aluminium-Produzenten der Welt drastisch gesunken. Bis zum Jahresende will das Unternehmen deshalb die Produktion senken.

Rusal ist der größte Aluminium-Produzent der Welt. Reuters

Rusal ist der größte Aluminium-Produzent der Welt.

Hongkong Der größte Aluminium-Produzent der Welt, der russische Konzern Rusal, drosselt wegen eines drastischen Gewinneinbruchs seine Produktion. Von Januar bis Juni habe Rusal einen Nettogewinn von 37 Millionen Dollar (29,6 Millionen Euro) gemacht, nach 779 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum sei dies ein Rückgang um 95,25 Prozent, teilte das an der Börse in Hongkong notierte Unternehmen am Montag mit. Der Umsatz sei um 9,66 Prozent auf 5,71 Milliarden Dollar zurückgegangen. Bis zum Jahresende werde Rusal die Produktion deshalb um bis zu 150.000 Tonnen senken.

Die anhaltenden finanziellen Probleme in der Eurozone und das hinter den Erwartungen zurückgebliebene Wachstum in den Schwellenländern hätten zu einer weiteren Schwächung der weltweiten wirtschaftlichen Erholung geführt, erklärte Firmenchef Oleg Deripaska. Vor allem im zweiten Quartal 2012 habe sich dadurch der Druck auf die Aluminiumindustrie erhöht.

Wieviel Aluminium die Welt verbraucht – und produziert

2006

Die Weltweite Nachfrage nach Aluminium belief sich im Jahr 2006 auf 34,5 Millionen Tonnen. Die Raffinerieproduktion umfasste 33,95 Millionen Tonnen.

2007

Im Jahr 2007 erreichte die Aluminium-Nachfrage die Marke von 38 Millionen Tonnen – ein vorläufiger Höhepunkt. Produziert wurden 38,1 Millionen Tonnen.

2008

Im Jahr 2008 sank die Nachfrage leicht. Sie bezifferte sich auf 37,6 Millionen Tonnen. Die Raffinerieproduktion kletterte dagegen auf den vorläufigen Höchststand von 39,7 Millionen Tonnen.

2009

Die globale Rezession erwischte auch den Aluminium-Markt. Die Nachfrage sank auf 34,9 Millionen Tonnen. Die Hütten brachten aber einen deutlichen Überschuss auf den Markt: Sie stellten 37,35 Millionen Tonnen des Leichtmetalls her.

2010

Dann kletterte die Nachfrage wieder: 2010 benötigte die Industrie weltweit 39,6 Millionen Tonnen. Die Werke produzierten hingegen schon 41,2 Millionen Tonnen des Grundstoffs.

2011

Die Aluminium-Nachfrage erreichte 2011 die Marke von 42,15 Millionen Tonnen. Die Produktion bezifferte sich auf 42,7 Millionen Tonnen Aluminium.

2012

2012 dürfte die Aluminium-Nachfrage den Hochstand von 45,15 Millionen Tonnen erreichen. Die Hütten werden voraussichtlich 45,1 Millionen Tonnen herstellen.

Quellen: LBBW, IAI, WBMS

Mittelfristig werde die Lage vermutlich schwach bleiben, er erwarte aber eine steigende Nachfrage vor allem aus Nordamerika und Asien, erklärte der Rusal-Chef. Vergangene Woche war der Aluminiumpreis an der Londoner Metallbörse auf den tiefsten Stand seit Oktober 2009 gefallen. Zwischen Januar und Juni 2012 produzierte Rusal nach eigenen Angaben mehr als zwei Millionen Tonnen Aluminium.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×