Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2011

02:59 Uhr

American Airlines

Verhandlungen für Auftrag mit Boeing und Airbus

Nach einem Medienbericht will American Airlines einen Auftrag über 15 Milliarden Dollar für neue Maschinen vergeben. Bisher hat die Airline eine reine Boeing-Flotte. Das könnte sich ändern.

American Airlines will 15 Milliarden Dollar für Maschinen ausgeben - bei Boeing oder bei Airbus. Quelle: ap

American Airlines will 15 Milliarden Dollar für Maschinen ausgeben - bei Boeing oder bei Airbus.

New YorkDie US-Fluggesellschaft American Airlines verhandelt nach einem Zeitungsbericht mit Airbus EADS und Boeing über den gesamten Austausch seiner Inlandsflotte. Der Auftrag könnte einem Bericht des „Wall Street Journal“ vom Donnerstag zufolge mindestens 250 Flugzeuge in einem Wert von 15 Milliarden Dollar umfassen. Die Gesellschaft, die bislang ausschließlich Boeing-Flugzeuge einsetzt, sei am Kauf von Airbus-Maschinen der 320er Familie interessiert. Auch die Anschaffung neuer Maschinen der Boeing 737-Reihe werde aber erwogen. Dem Blatt zufolge will American Airlines den Deal noch im Sommer besiegeln. Keines der beteiligten Unternehmen konnte zunächst für eine Stellungnahme erreicht werden.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wolfi

30.06.2011, 07:23 Uhr

Am Ende läuft es möglicherweise so, wie bei der Anschaffung der Tankflugzeuge.

Account gelöscht!

30.06.2011, 09:35 Uhr

Falsch, @wolfi, am Ende wird es so laufen wie bei United, US Airways, America West, Frontier. Der Vorstand von American Airlines ist seinen Aktionären verpflichtet, er muß über 300 alte MD-80 und 757 ablösen, und Boeing hat im Augenblick außer dem Auslaufmodell 737 kein Produkt.
Airbus hat im Augenblick kein Problem, den "neo" zu verkaufen, sondern nur, ihn in ausreichenden Stückzahlen zu bauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×