Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2004

11:15 Uhr

Angeblich noch keine Entscheidung in China

Konsortium setzt weiter auf den Transrapid

China hat sich Medienberichten zufolge endgültig gegen eine Transrapid-Strecke zwischen Peking und Schanghai entschieden. Das Hersteller-Konsortium der Magnetbahn bestreitet dies, die Entscheidung über den Bau der Langstrecke sei weiter offen. Es wird noch im Frühjahr mit einem Auftrag für die Verlängerung der gerade fertig gestellten Magnetschwebebahn-Strecke in Schanghai gerechnet.

Ein Transrapid auf seiner Magnettrasse in Shanghai, Foto: dpa

Ein Transrapid auf seiner Magnettrasse in Shanghai, Foto: dpa

HB DÜSSELDORF. Die seit Jahresanfang für den Verkehr freigegebene Strecke in Schanghai solle nach Norden zum Messegelände und im Südosten zum Tiefseehafen um einige Kilometer verlängert werden, sagte eine Sprecherin des Transrapid-Konsortiums am Donnerstag in Berlin. „Die Entscheidung wird voraussichtlich im Frühjahr verkündet“, sagte sie weiter. Möglicherweise sei das Projekt Thema auf Chinas Volkskongress, der Anfang März zusammenkomme.

Bei der geplanten neuen Zugverbindung zwischen Peking und Schanghai habe die chinesische Regierung noch nicht entschieden, ob sie eine Magnetschwebebahn oder eine konventionelle Rad-Schiene-Lösung bevorzugt. Das chinesische Außenministerium dementierte am Donnerstag nach Angaben von ThyssenKrupp einen Bericht der ARD über das Aus für den Transrapid auf der geplanten Neubaustrecke.

Auf einer eigens angesetzten Pressekonferenz habe das Außenministerium den Bericht als falsch zurückgewiesen, wonach eine Entscheidung zu Gunsten der konventionellen Rad-Schiene-Technik gefallen sei, sagte der ThyssenKrupp-Repräsentant in China, Alfred Wewers, der Nachrichtenagentur Reuters. Es gebe noch keine Grundsatzentscheidung. ThyssenKrupp rechne sich weiterhin Chancen aus, nach der 30 Kilometer langen Transrapid-Strecke in Schanghai einen längeren Folgeauftrag zu bekommen. „Aber die Entscheidung liegt natürlich beim Kunden“, sagte Wewers.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×