Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

18:15 Uhr

Angebot von Finanzinvestor

Stada-Betriebsrat lehnt Übernahmeangebote ab

Rund 3,6 Milliarden Euro hat der US-Finanzinvestor Advent für den Pharmakonzern Stada geboten. Der Betriebsrat lehnt die Offerte ab. Stada können am besten als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben.

Advent war überraschend mit einen Kaufangebot über Milliarden für den Pharmakonzern Stada nach vorne geprescht. dpa

Stada

Advent war überraschend mit einen Kaufangebot über Milliarden für den Pharmakonzern Stada nach vorne geprescht.

Bad VilbelDer Widerstand gegen einen möglichen Verkauf von Stada an Finanzinvestoren wächst. Nachdem am Wochenende bereits die Gewerkschaft IG BCE Sorgen um die Jobs bei dem hessischen Pharmakonzern geäußert hatte, hat nun erstmals der Betriebsrat des Unternehmens das Wort ergriffen und eine Übernahme abgelehnt.

Die Interessen der Belegschaft in Deutschland ließen sich am besten vertreten, „wenn Stada als eigenständiges Unternehmen erhalten bleibt“, erklärte die Mitarbeitervertretung am Dienstagabend in einer Mitteilung, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Dem möglichen Verkauf an einen Investor stehe man kritisch gegenüber und mache sich Sorgen um die Arbeitsplätze in Deutschland.

Für Stada hatte jüngst der US-Finanzinvestor Advent ein rund 3,6 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot abgegeben. Er bietet 58 Euro je Aktie plus die Dividende für 2016, um den Anbieter von Nachahmer-Medikamenten und rezeptfreien Markenprodukten wie Grippostad komplett zu kaufen. Advent hatte zugleich betont, den MDax-Konzern nicht aufspalten, sondern in ihn investieren zu wollen. Zugleich hatte es ein Bekenntnis zum Standort Deutschland gegeben.

Weitere Käufer gefunden

Kommt es bei Stada zum Übernahmekampf?

Weitere Käufer gefunden: Kommt es bei Stada zum Übernahmekampf?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die IG Bergbau, Chemie und Energie ist dennoch skeptisch. „Wir müssen sehen, ob das ernst gemeint oder ein Lippenbekenntnis ist“, hatte Alexander Wiesbach, Betriebsbetreuer der Gewerkschaft für Stada, am Wochenende gesagt. „Die Sicherung der 1300 Arbeitsplätze in Deutschland und auch der Arbeitsbedingungen haben für uns oberste Priorität.“ Man prüfe, wie die Bieter für Stada sich bei Firmen-Übernahmen in der Vergangenheit verhalten hätten, um sich für konkrete Gespräche vorzubereiten.

Finanzinvestoren steigen oft bei Firmen ein, um deren Gewinn zu steigern und sie anschließend mit einem Aufschlag weiterzuverkaufen. Nicht selten greifen Beteiligungsgesellschaften dabei zu Sparmaßnahmen. An Stada ist bereits der Investor AOC beteiligt, der 2016 eingestiegen war und Veränderungen am Geschäftsmodell verlangte.

Neben Advent sind die britische Beteiligungsgesellschaft Cinven und ein dritter Finanzinvestor, bei dem es sich um Bain Capital handeln soll, interessiert an Stada. Am Wochenende hatte das Unternehmen einen offenen Bieterprozess mit allen Parteien eröffnet und sie eingeladen, Einblick in die Bücher zu nehmen.

Eine Frist zur Annahme des Advent-Angebots am Montag ließ Stada verstreichen. Der Konzern will einen höheren Verkaufspreis erreichen. Advent lässt sich nun auf ein Bieterrennen ein. „An einer feindlichen Übernahme ist Advent nicht interessiert“, sagte eine Sprecherin. Stada beschäftigt weltweit rund 10.400 Mitarbeiter (Stand 2015) und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 2,1 Milliarden Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×