Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2011

16:03 Uhr

Angebot von US-Firma

EU prüft Synthes-Übernahme ganz genau

Der US-Gesundheitskonzern J&J will die Schweizer Medizintechnikfirma Synthes übernehmen - und sich damit den Spitzenplatz im Orthopädiegeschäft sichern. Die EU-Wettbewerbshüter prüfen den Kauf nun ganz genau.

Johnson & Johnson (J&J) will Synthes übernehmen. ap

Johnson & Johnson (J&J) will Synthes übernehmen.

BrüsselDie europäischen Wettbewerbshüter nehmen den Kauf des Schweizer Medizintechnikunternehmens Synthes durch den US-Gesundheitskonzern Johnson & Johnson genauer unter die Lupe. Mit der Transaktion würde ein Wettbewerber aus bereits konzentrierten Marktsegmenten verschwinden, hieß es in einer Stellungnahme von EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Freitag.

Die Kommission hat nun bis zum 19. März kommenden Jahres Zeit, zu prüfen, ob die Synthes-Übernahme den Wettbewerb behindern würde. J&J will Synthes für gut 21 Milliarden Dollar übernehmen. Mit dem größten Zukauf in der Firmengeschichte würden sich die Amerikaner den Spitzenplatz im Orthopädiegeschäft sichern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×