Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2012

14:28 Uhr

Anlagenbauer

Krones setzt auf Wachstum in Schwellenländern

Krones erzielt schon jetzt 60 Prozent seiner Erlöse in Schwellenstaaten. Doch die Nachfrage nach abgepackten Lebensmitteln steigt dort weiter an.

Ein Arbeiter der Krones AG arbeitet an einer Streckblasmaschine. dpa

Ein Arbeiter der Krones AG arbeitet an einer Streckblasmaschine.

MünchenDer Anlagenbauer Krones rechnet für die nächsten Jahre mit kräftigem Wachstum. Mittelfristig soll der Umsatz im Schnitt um fünf bis sieben Prozent pro Jahr zulegen, sagte Vorstandschef Volker Kronseder am Mittwoch laut Redetext auf der Hauptversammlung in Neutraubling, wo er unter anderem die Strategie „Krones 2015plus“ vorstellte.

Ein wichtiger Treiber seien die wachsenden Mittelschichten in aufstrebenden Ländern wie zum Beispiel China. Krones erzielt 60 Prozent seiner Erlöse in Schwellenstaaten. Dort steigt mit dem Wohlstand auch die Nachfrage nach abgepackten Getränken, Lebensmitteln und Kosmetikprodukten - und damit der Bedarf an entsprechenden Maschinen zur Abfüllung.

Kronseder führte aus, auch in reifen Märkten habe Krones mittel- und langfristig gute Chancen, denn die stark konkurrierenden Getränkehersteller weltweit müssten diversifizieren. Zu den größten Kunden der Oberpfälzer gehören Coca-Cola und Pepsi. Angestrebt werde eine Umsatzrendite vor Steuern um die sieben Prozent und eine Kapitalrendite (ROCE) von 20 Prozent.

Für 2012 präzisierte Kronseder die Prognose: Der Umsatz soll um vier Prozent zulegen; bislang war von zwei bis vier Prozent die Rede. Die Rendite (EBT-Marge) werde „etwas mehr als fünf Prozent“ betragen. Verbesserungen werden durch Kostensenkungen und die Einführung neuer Techniken zum Abfüllen von Marmeladen oder Babybrei angestrebt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×