Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2014

19:08 Uhr

Anleihe-Emission

Bayer sammelt 3,25 Milliarden Euro ein

Bayer braucht frisches Geld für die Übernahme von Merck & Co.: Für den zweitgrößten Zukauf der Firmengeschichte benötigt der Pharmariese über 10 Milliarden Euro. Ein erster Schritt ist mit einer Anleihe-Emission getan.

Bayer hat bei der Ratingagentur Standard & Poor's aktuell die Bonitätsnote "A-", bei der Konkurrenzagentur Moody's lautet sie "A3". AFP

Bayer hat bei der Ratingagentur Standard & Poor's aktuell die Bonitätsnote "A-", bei der Konkurrenzagentur Moody's lautet sie "A3".

FrankfurtBayer hat sich frisches Kapital zur Finanzierung der milliardenschweren Übernahme des Gesundheitspräparate-Geschäfts von Merck & Co verschafft. Bayer habe mit der Emission von zwei Hybridanleihen 3,25 Milliarden Euro eingesammelt, teilte der Pharma- und Chemiekonzern am Mittwoch mit. Das sei ein erster Schritt zur Finanzierung des umgerechnet 10,4 Milliarden Euro teuren Zukaufs. Das Orderbuch für die Bonds sei mehr als dreifach überzeichnet gewesen.

Die erste Tranche habe ein Volumen von 1,75 Milliarden Euro, eine Laufzeit von 61 Jahren und werde mit 3,0 Prozent verzinst. Die zweite Tranche über 1,5 Milliarden Euro habe eine Laufzeit von 60 Jahren und besitze einen Zinscoupon über 3,75 Prozent. Die Coupons sollen ab 2020 beziehungsweise ab 2024 in regelmäßigen Abständen neu festgesetzt werden. Die Bankhäuser Barclays, BNP Paribas, Citigroup und HSBC betreuen die Platzierung.

Bayer hat bei der Ratingagentur Standard & Poor's aktuell die Bonitätsnote "A-", bei der Konkurrenzagentur Moody's lautet sie "A3". Die neuen Anleihen sind Bayer zufolge so aufgebaut, dass sie zu 50 Prozent als Eigenkapital gewertet werden können. Damit will sich Bayer die A-Noten bei den Ratingagenturen trotz der Milliardenübernahme sichern.

Bayer-Chef will gehen: Dekkers sagt „Bye, bye Deutschland“

Bayer-Chef will gehen

Dekkers sagt „Bye, bye Deutschland“

Paukenschlag beim Pharmariesen Bayer: Vorstandschef Marijn Dekkers verlässt den Konzern in zwei Jahren. Den Niederländer zieht es mit der Familie in die USA. Ein potenzieller Nachfolger steht aber schon bereit.

Der Kauf der Gesundheitsprodukte-Sparte von Merck & Co ist der zweitgrößte Zukauf der Bayer-Firmengeschichte nach der rund 17 Milliarden teuren Übernahme von Schering im Jahr 2006. Bayer wird durch den Zukauf in dem stabilen Geschäft mit rezeptfreien Präparaten künftig weltweit die Nummer zwei sein. Zur Merck&Co-Sparte zählen Dr. Scholl's-Fußpflegeprodukte, Coppertone-Sonnencreme und das Allergiemittel Claritin. Bayer ist mit Marken wie Aspirin, Alka-Seltzer und dem Magenmittel Rennie bereits einer der führenden Konzerne in dem Geschäft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×