Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2014

08:50 Uhr

Anziehendes Baugeschäft

Wienerberger will wieder Gewinn machen

In Deutschland und Großbritannien werden wieder mehr Häuser gebaut - das belebt das Geschäft das österreichischen Ziegelherstellers Wienerberger. Das Unternehmen will nun die Verlustzone verlassen.

Wienerberger Ziegelfabrik in Dosthill:  Dividende für Aktionäre bleibt unverändert. Reuters

Wienerberger Ziegelfabrik in Dosthill: Dividende für Aktionäre bleibt unverändert.

WienDer österreichische Ziegelhersteller Wienerberger will im laufenden Jahr dank des anziehenden Baugeschäfts in Deutschland, Großbritannien und Polen in die Gewinnzone zurückkehren. Im vergangenen Jahr stand unter dem Strich noch ein Verlust von knapp acht Millionen Euro nach einem Minus von 40,5 Millionen Euro im Jahr davor, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Beim operativen Ergebnis (Ebitda) peilt die Firma eine Steigerung auf rund 300 Millionen Euro von knapp 267 Millionen Euro im Jahr 2013 an. In den wichtigen Märkten Deutschland und Großbritannien würden sowohl in Städten als auch auf dem Land wieder mehr Häuser gebaut, sagte Firmenchef Heimo Scheuch. Das stimme auch Wienerberger optimistisch. Die Aktionäre sollen daher für das vergangene Jahr trotz des Verlusts eine unveränderte Dividende von zwölf Cent erhalten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×