Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2011

14:48 Uhr

Arabische Emirate

Blackwater-Chef gründet geheimen Söldnertrupp

Mit einer privaten Söldnerarmee will Scheich Mohammed künftig Bürgerrevolten niederschlagen lassen. Besonders pikant: Verantwortlich für die 800 Mann starke Truppe ist der amerikanische Blackwater-Gründer Erik Prince.

Das Foto zeigt Blackwater-Kämpfer im Einsatz 2004. Quelle: ap

Das Foto zeigt Blackwater-Kämpfer im Einsatz 2004.

Abu Dhabi/KairoErik Prince, Milliardär und Gründer der skandalumwitterten amerikanischen Sicherheitsfirma Blackwater, baut im Golf-Emirat Abu Dhabi eine geheime Söldner-Armee auf. Der auf 800 Mann angelegte Trupp mit Männern hauptsächlich aus Kolumbien und Südafrika sei eine fixe Idee des Kronprinzen von Abu Dhabi, Scheich Mohammed bin Said al-Nahjan, schreibt die "New York Times" in ihrer Sonntagsausgabe.

Scheich Mohammed ist zugleich auch der stellvertretende Kommandeur der Streitkräfte der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), zu denen Abu Dhabi gehört.

Die Geheim-Armee soll Kommandoaktionen im In- und Ausland ausführen, Öl-Pipelines und Wolkenkratzer vor Terrorangriffen schützen und Bürger- und Gastarbeiter-Revolten niederschlagen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Dokumente, die ihr zugespielt wurden, und Aussagen ehemaliger Angehöriger des Trupps. Sie soll auch bei einem eventuellen Konflikt mit dem Iran zur Verfügung stehen. Kronprinz Mohammed und andere VAE-Führer hätten demnach wenig Vertrauen in die Schlagkraft der eigenen Streitkräfte.

Prince selbst taucht in offiziellen Verträgen und anderen Dokumenten nicht auf, sei aber eindeutig die treibende Kraft hinter dem im Vorjahr begonnenen, 529 Millionen Dollar (374,9 Millionen Euro) schweren Projekt.

Seine Sicherheitsfirma Blackwater hatte sich als Vertragspartner der US-Armee im besetzten Irak einen zweifelhaften Ruhm erworben. Ihre Söldner gingen häufig mit äußerster Brutalität vor. Ihre Aktionen schienen sich auch jeglicher Kontrolle und juristischer Ahndung zu entziehen. Beim schlimmsten Zwischenfall dieser Art erschossen Blackwater-Männer im Jahr 2007 in Bagdad 17 irakische Zivilisten.

Lukrative Beziehungen zu den Emiraten

Prince verkaufte in der Folge das Unternehmen, das sich in Xe umbenannte. In Abu Dhabi sieht der 41-jährige Amerikaner, den auch eine private Freundschaft mit Scheich Mohammed verbindet, nun offenbar Potenzial für neue Millionen-Geschäfte. Stationiert ist seine Geheim-Armee in einem abgetrennten Teil des VAE-Militärlagers Zayed Military City in der Wüste außerhalb der Stadt Abu Dhabi. Der Aufbau verlief allerdings bislang schleppender als gedacht. Ende März hätte die Kampfstärke von 800 Mann erreicht sein sollen, stattdessen waren es 580 Mann.

Grundsätzlich werden keine Muslime angeworben - schließlich würde die Armee künftig gegebenenfalls auch auf Muslime schießen müssen. Die Rekrutierung in Kolumbien erwies sich jedoch als zweischneidiges Schwert: etliche der Möchtegern-Söldner hatten noch nie eine Waffe in der Hand gehalten und kämpften mit Drogenproblemen. Aber auch die wegen der Geheimhaltung erforderliche Kasernierung im Wüsten-Camp zehre an Moral und Ausdauer des Söldnertrupps, hieß es.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.05.2011, 15:34 Uhr

Wie abgrundtief verrottet muß eine menschliche Seele sein,um sich für so etwas herzugeben?
Ungläubiges Staunen über diese Niederträchtigkeit ist das Einzige,was mir da bleibt.

Account gelöscht!

15.05.2011, 18:19 Uhr

Es wird schwer sein dieses mittelständische Mordunternehmen Blackwater noch zu stoppen. Diese Typen werden von den mächtigsten republikanischen Familien protegiert und haben sich der rechtlichen Kontrolle entzogen. Das staatliche Gewaltmonopol beginnt sich aufzulösen. Die gruseligsten Zukunftsversionen Hollywoods werden bald überholt sein.

mono

15.05.2011, 19:54 Uhr

Faschismus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×