Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2015

10:52 Uhr

Areva

Französischer Atomkonzern umwirbt chinesische Investoren

Der französische Staatskonzern Areva plant eine milliardenschwere Kapitalerhöhung. Sein Chef will dies nutzen um eine Partnerschaft mit chinesischen Investoren schließen.

Das Abklingbecken in der atomaren Wiederaufbereitungsanlage La Hague des Areva-Konzerns. Reuters

A view shows the pool storage where spent nuclear fuel tanks are unload in baskets under 4 meters of water to decrease temperature as part of the treatment of nuclear waste at the Areva Nuclear Plant of La Hague, near Cherbourg

Das Abklingbecken in der atomaren Wiederaufbereitungsanlage La Hague des Areva-Konzerns.

ParisDer angeschlagene französische Atomkonzern Areva strebt Partnerschaften mit chinesischen Energieunternehmen an. China sei für Areva von zentraler Bedeutung, sagte Verwaltungsratschef Philippe Varin der französischen Zeitung "Journal de Dimanche". "Jetzt ist die Zeit, Allianzen zu schließen, weil der Atomsektor des Landes wächst und Technologie benötigt." Areva gehört zu 85 Prozent dem französischen Staat.

Die chinesischen Unternehmen könnten sich an der mindestens 3,4 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung bei Areva beteiligen. Diese ist nach Unternehmensangaben nötig, um den Kapitalbedarf bis 2017 zu decken. Wegen des weltweiten Rückgangs in der Atombranche hat Areva vier Jahre lang Verluste eingefahren. Als chinesische Partner kommen der Zeitung zufolge die China National Nuclear Corp (CNNC) und die China General Nuclear Corporation (CGN) in Frage. Beide Unternehmen arbeiten mit dem Versorger Electricite de France bereits beim britischen Atomprojekt Hinkley Point zusammen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×