Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2013

17:04 Uhr

Armaturenhersteller

Grohe könnte in Japan neuen Käufer finden

Grohes Weg könnte nach Japan führen: Der Sanitärarmaturen-Hersteller führt derzeit handfeste Gespräche mit dem Baustoffhersteller Lixil. Es wäre der bislang größte Zukauf eines japanischen Unternehmens in Deutschland.

Ein Grohe-Duschkopf. Insider wissen: „Jetzt pokert jede Seite um den besten Preis.“ dpa

Ein Grohe-Duschkopf. Insider wissen: „Jetzt pokert jede Seite um den besten Preis.“

DüsseldorfDer Sanitärarmaturen-Hersteller Grohe könnte nach Informationen des „Wall Street Journal“ nach Japan verkauft werden. Die Eigentümer führten „weit fortgeschrittene Gespräche“ mit dem japanischen Baustoff- und Gebäudetechnikhersteller Lixil, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen am Montag. Das Geschäft werde mit etwas mehr als drei Milliarden Euro bewertet und wäre damit der bislang größte Zukauf eines japanischen Unternehmens in Deutschland, hieß es.

Der deutsche Armaturenhersteller ist im Besitz von internationalen Finanzinvestoren. Eine Sprecherin wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Neben einem Verkauf sei auch ein Börsengang möglich, sagte sie.

Badarmaturenhersteller: Grohe steuert mit Umsatzplus Richtung Börse

Badarmaturenhersteller

Grohe steuert mit Umsatzplus Richtung Börse

Der Badausrüster Grohe fühlt sich bereit für die Börse: Der Umsatz kletterte im ersten Halbjahr um fünf Prozent. Eine Entscheidung, welchen Weg TPG und Credit Suisse für den Börsengang einschlagen, fällt diesen Monat.

Die Grohe-Gruppe beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit rund 9000 Mitarbeiter. 2300 davon sind an drei deutschen Produktionsstandorten beschäftigt. Insgesamt hat die Grohe-Gruppe 2012 einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro gemacht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×