Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2015

10:33 Uhr

Astra-Zeneca

Billigkonkurrenz belastet Pharmaunternehmen

Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astra-Zeneca hat im vergangenen Quartal einen Umsatzrückgang eingefahren. Nachahmerprodukte machen dem Konzern Druck. Das Unternehmen will verstärkt auf Krebsforschung setzen.

Bis 2023 könnte der Konzernumsatz auf 45 Milliarden Dollar klettern. Reuters

Arzneimittel von AstraZeneca

Bis 2023 könnte der Konzernumsatz auf 45 Milliarden Dollar klettern.

LondonGünstige Konkurrenzprodukte drücken auf die Geschäfte des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astra-Zeneca. Im abgelaufenen Quartal ging der Umsatz um sechs Prozent zurück auf 6,06 Milliarden Dollar und das operative Ergebnis je Aktie um sieben Prozent, wie das Management am Freitag mitteilte. Zu spüren bekommt das Unternehmen insbesondere den Start eines ersten Nachahmermittels für sein populäres Präparat Nexium gegen Sodbrennen auf dem wichtigen US-Markt. Die Umsätze mit Nexium brachen um fast ein Drittel auf 644 Millionen Dollar ein. Im kommenden Jahr wird zudem der Cholesterinsenker Crestor seinen Patentschutz in den Vereinigten Staaten verlieren. Da AstraZeneca in Dollar bilanziert, belastet auch die Stärke der US-Währung die Erlöse.

Der Konzern, der im vergangenen Jahr ein 118 Milliarden Dollar schweres Übernahmeangebot des US-Konkurrenten Pfizer ausgeschlagen hat, setzt seine Hoffnungen nun vor allem auf die Krebsmedizin.

Neue Partnerschaften mit den Firmen Celgene und Innate Pharma sollen hier das Portfolio verbessern. Langfristig verfolgt AstraZeneca-Chef Pascal Soriot damit ehrgeizige Ziele. Bis 2023 – so seine Kalkulation – könnte der Konzernumsatz auf 45 Milliarden Dollar klettern. Im vergangenen Jahr waren es erst 26 Milliarden Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×