Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2017

12:27 Uhr

Audi-Chef wehrt sich gegen Kritik

Mit Blick nach vorne Vollgas geben

Für seinen Kurs erntet Audi-Chef Rupert Stadler weiterhin viel Kritik. Doch der CEO hält an seinem eingeschlagenen Weg und seiner Strategie fest. So müssten die Ingolstädter Autobauer in die Offensive gehen.

Der Audi-Chef wehrt sich gegen die herangetragene Kritik. Reuters

Rupert Stadler

Der Audi-Chef wehrt sich gegen die herangetragene Kritik.

BerlinAudi-Chef Rupert Stadler wehrt sich gegen Kritik an seinem Kurs. „Ich glaube, die Dieselkrise hat Ressourcen gebunden und tut das immer noch. Ich bin dennoch überzeugt, dass wir strategisch die richtigen Dinge auf den Weg gebracht haben“, sagte Stadler in einem am Samstag verbreiteten Interview der „Automobilwoche“. „Jetzt müssen wir mit Blick nach vorn Vollgas geben.“ Er verwies unter anderem auf eine Produktoffensive des Auto-Herstellers aus Ingolstadt.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen Audi wegen der mutmaßlichen Manipulation von Abgastests gerade ausgeweitet. Medienberichten zufolge steht Stadler vor der Ablösung, was die Konzernmutter Volkswagen allerdings dementiert hat. Stadler machte zuletzt auch wegen eines öffentlich ausgetragenen Streits mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt Schlagzeilen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×