Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2011

16:57 Uhr

Auf Expansionskurs

VW weitet Produktion in Mexiko kräftig aus

ExklusivDer Autobauer will in seinem Werk in Puebla demnächst die Sechs-Tage Woche einführen.

Der im mexikanischen Puebla gefertigte VW Beetle. Quelle: dpa

Der im mexikanischen Puebla gefertigte VW Beetle.

Puebla/Mexiko-StadtMexikos Bedeutung als Autoproduzent steigt, seit internationale Konzerne dank einer Reihe von Freihandelsabkommen ihre Autos zollfrei in nahezu jeden großen Markt der Welt liefern dürfen. Das nutzt besonders Europas größter Autobauer Volkswagen auf dem geplanten Weg zur Nummer eins der Branche.

Die mexikanische Tochter fährt ihr Werk in Puebla an der Kapazitätsgrenze und will deshalb Sonderschichten an Samstagen fahren, um die Nachfrage befriedigen zu können. „Wir werden demnächst Sechs-Tage-Wochen einführen“, sagte Andreas Hinrichs, Vorstandschef von VW de México dem Handelsblatt.

Die Niedersachsen fertigen in Puebla, südwestlich von Mexiko-Stadt vier Modelle, davon drei für den Weltmarkt: den neuen Jetta, den Golf Variant und von Mitte des Monats an den Nachfolger des New Beetle. Puebla spielt eine wichtige Rolle im Rahmen der ehrgeizigen Nordamerika-Strategie des Wolfsburger Autobauers. Volkswagen fuhr in den USA jahrelang hinterher. Neue Modelle wie der Jetta sollen das ändern.

Vergangenes Jahr setzten die VW-Werker in Puebla insgesamt 435000 Fahrzeuge zusammen – ein Plus von gut 25 Prozent gegenüber dem Krisenjahr 2009. Dieses Jahr soll es „ordentlich mehr“, 2012 „deutlich mehr“ werden, sagte Vorstandschef Hinrichs dem Handelsblatt. Fast vier von zehn Autos, die in Puebla gefertigt werden, gehen in die USA und Kanada. Der im Spätsommer 2010 gestartete neue Jetta hat sich in den vergangenen Monaten zu Volkswagens Verkaufsschlager in den USA entwickelt. Im Juni verkauften die Deutschen dort 17105 Exemplare – so viele wie noch nie zuvor.

Von

keh

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×