Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2012

23:51 Uhr

Auftakt US-Bilanzsaison

Alcoa begeistert Anleger mit Gewinn

Mit unerwartet guten Nachrichten hat das Aluminiumunternehmen Alcoa die US-Bilanzsaison eröffnet. Das Unternehmen überraschte Anleger mit einem Gewinn. Das verheißt Gutes für die Weltwirtschaft.

Alcoa ist der drittgrößte Alu-Hersteller der Welt. dapd

Alcoa ist der drittgrößte Alu-Hersteller der Welt.

New YorkDie Industrie giert nach Aluminium. Besonders die Flugzeugbauer würden das leichte Metall verstärkt nachfragen, erklärte der wichtige US-Hersteller Alcoa am Dienstag.

Aber auch die Auto- und Zughersteller, die Maschinen- und Anlagenbauer oder die Baubranche brauchen demnach mehr Alu. Der vom ehemaligen Siemens-Chef Klaus Kleinfeld geführte Konzern konnte somit im ersten Quartal überraschend einen Gewinn von unterm Strich 94 Millionen Dollar (72 Mio Euro) erzielen.

Analysten hatten mit einem Verlust gerechnet wie im vorangegangenen Quartal, als die Euro-Schuldenkrise, gefallene Alupreise und höhere Rohstoffkosten dem Unternehmen zusetzten. Die Anleger waren von dem Comeback begeistert.

Start US-Berichtssaison: Amerikas Konzerne verdienen wie noch nie

Start US-Berichtssaison

Amerikas Konzerne verdienen wie noch nie

Der Boom nach der großen Wirtschaftskrise macht Amerikas Konzerne so stark wie nie. Die sechs größten Unternehmen machten 2011 einen Nettogewinn von 130 Milliarden - so viel wie in Deutschland die 100 größten zusammen.

Nachbörslich stieg die Aktie um 5 Prozent und zog andere Titel mit nach oben. Die Börsianer schauen bei Alcoa besonders genau hin: Die Zahlen gelten wegen der breiten Verwendung von Aluminium als ein Gradmesser für die gesamte Wirtschaft.

Die Autoindustrie setzt das leichte Metall etwa für Motorblöcke ein, die Flugzeughersteller bauen daraus Rumpf und Tragflächen. „Die Wirtschaft stellt uns weiterhin vor Herausforderungen“, erklärte Kleinfeld am Firmensitz in New York. „Aber wir gehen sie besser gewappnet an als jemals zuvor.“

US-Wirtschaft : Die Erfolgsmaschine Apple bewegt die US-Börse

US-Wirtschaft

Die Erfolgsmaschine Apple bewegt die US-Börse

Experten warnen, dass die US-Konzerne ihre Rekordgewinne nicht noch weiter erhöhen können. Ihre Kosten steigen bereits weiter. Ohne Apple würde der Gewinn der 500 größten Unternehmen lediglich stagnieren.

Er hatte mit Sparmaßnahmen wie Werksschließungen auf die Probleme in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres reagiert, als die Euro-Schuldenkrise aufloderte. Alcoa verspürt nach eigenen Angaben auch jetzt noch eine Schwäche in Europa und einen anhaltenden Druck auf die Preise.

Der Konzern kam insofern an den Gewinn des guten Vorjahreszeitraums von 308 Millionen Dollar nicht heran. Der Umsatz verbesserte sich dank höherer Verkäufe allerdings leicht auf 6 Milliarden Dollar.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.04.2012, 05:39 Uhr

Wie viel Geld habt Ihr vom HB für diese billige Propaganda bekommen? Schaut euch bitte mal die Fundamentalen Daten an. Ihr werdet dann ganz schnell erkennen, dass es eben nicht so toll aussieht mit der Weltwirtschaft, wie Ihr vom HB das gerne sehen wollt. Und es wird in den nächsten Jahren nicht besser werden.

Ein Weltkonzern wie Alcoa ist auch kein Gradmesser für die gesamte Wirtschaft. Es ist der Mittelstand! Und der hat zunehmend Probleme. Dazu kommt noch die Inflation die die Gewinne der Unternehmen automatisch steigen lässt.

Ich würde euch vom HB mal raten, eure ganzen „Experten“ auszutauschen oder euren Lesern endlich die unbequeme Wahrheit zu vermitteln. Denn dass schafft wieder Vertrauen zu euren Lesern.

JWR

11.04.2012, 05:51 Uhr

Danke Bazooka

DuennesNervenkostuem

11.04.2012, 05:52 Uhr

Na, schon wieder Schiss, dass die Short-Spekulation in die Hose geht? Zocken geht halt an die Nerven.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×