Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2014

11:15 Uhr

Auftrag für Bahnkonzern CRCC

Chinesen bauen in Nigeria Milliarden-Bahnstrecke

Das westafrikanische Nigeria will sich von Chinas Bahnkonzern CRCC eine neue Küstenstrecke bauen lassen. Das Bahn-Projekt dürfte etwa zwölf Milliarden Dollar kosten.

Chinas Bahnkonzern China Railway Construction erhält einen Milliardenauftrag aus Nigeria. Reuters

Chinas Bahnkonzern China Railway Construction erhält einen Milliardenauftrag aus Nigeria.

PekingDer Bahnkonzern China Railway Construction (CRCC) hat wenige Tage nach einer Niederlage in Mexiko einem Bericht zufolge einen Milliardenauftrag aus Nigeria erhalten. Das Unternehmen solle für nahezu zwölf Milliarden Dollar eine Strecke entlang der Küste des westafrikanischen Landes bauen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag.

China treibt den Export seiner Bahntechnik weltweit voran und unterstützt die Industrie auch finanziell. Das Projekt sei für beide Seiten nützlich, sagte CRCC-Verwaltsratschef Meng Fengchao der Agentur.

Die fünf großen Gefahren für Chinas Wirtschaftswachstum

Immobilienblase

Seit Jahren schießen die Immobilienpreise in Chinas Großstädten in ungeahnte Höhen - seit Monaten mehren sich jedoch Zeichen für einen Kollaps.

Schattenbanken

Neben den trägen Staatsbanken hat sich in China ein großer Markt von nicht-registrierten Geldinstituten etabliert, die der Staat bislang nicht kontrollieren kann.

Faule Kredite

Banken haben ohne genaue Prüfung Firmen immense Kredite für unproduktive und verschwenderische Investitionen gegeben.

Überkapazitäten

Mit Subventionen der Regierung haben viele Branchen gewaltige Überkapazitäten aufgebaut, beispielsweise die Solarindustrie. Aber sie werden ihre Produkte nicht los.

Internationale Krisen

Chinas Wirtschaft hängt vom Export ab. Geraten wichtige Abnehmerländer in Krisen, hat auch China Probleme.

Mexiko will den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke hingegen neu ausschreiben. Damit kommt die Regierung anderen Interessenten wie Siemens entgegen, die bei der ersten Ausschreibung aus Zeitmangel kein Angebot abgeben konnten. Den Zuschlag hatte CRCC erhalten. Der Konzern erwägt nun einem Medienbericht zufolge eine Klage gegen die Regierung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×