Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2005

07:47 Uhr

Ausländische Hersteller legen in diesem Segment in Deutschland zu

Importmarken bei privaten Autokäufern auf dem Vormarsch

Die Beliebtheit von Importmarken ist bei der Privatkundschaft auf dem deutschen Automarkt auch im vergangenen Jahr gestiegen. Peugeot, Toyota, Fiat & Co. steigerten den Marktanteil in diesem Segment nach Angaben des Importeursverbandes VDIK auf mittlerweile 43 Prozent.

hof FRANKFURT. Entschieden sich vor vier Jahren erst rund ein Drittel aller privater Autokunden für eine ausländische Marke, so könnte es „bis etwa 2010 schon jeder zweite sein“, prophezeite der Präsident des VDIK, Volker Lange, am Dienstag in Frankfurt.

Dass die Importeure im vergangenen Jahr dennoch Boden auf dem deutschen Markt verloren haben – ihr Anteil sank auf nunmehr 35 Prozent – lag wiederum an der seit Jahren anhaltenden Schwäche der Importmarken im zuletzt gewachsenen Firmenkundengeschäft. Für 2005 hofft Lange, in einem „mindestens stabilen deutschen Markt“ bei 3,27 Millionen Neuzulassungen auch wieder insgesamt mehr Autos absetzen und damit den Marktanteil steigern zu können. Auf weiter sinkende Preise können die Kunden allerdings nicht hoffen: „Ich glaube, dass langsam das Ende der Rabattschraube erreicht ist“, betonte der Verbandspräsident, auch wenn sich das Problem der Überkapazitäten eher noch verschärfen werde.

Die stärkste Importeursgruppe (Anteil 11,6 Prozent) stellten 2004 Japans Autofirmen um Toyota, Nissan und Honda. Sie lösten die französische Konkurrenz mit Peugeot/Citroën und Renault mit einem Anteil von 10,6 Prozent an der Spitze ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×