Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2007

18:50 Uhr

Ausweitung der A320-Produktion erwägt

Airbus ergattert Milliardenaufträge

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat Bestellungen im Wert von über fünf Milliarden Euro erhalten. Angesichts der Auftragsflut für das Mittelstreckenflugzeug A320 erwägt die Tochter des europäischen Luft- und Rüstungskonzerns EADS nun, die Produktion noch stärker hochzufahren als bisher geplant.

Der A320 ist gefragt. Foto: Airbus

Der A320 ist gefragt. Foto: Airbus

HB PARIS/MÜNCHEN. Wie das Handelsblatt aus französischen Gewerkschaftskreisen erfuhr, gibt es bei Airbus Überlegungen, die Produktion auf 40 Maschinen pro Monat auszubauen. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte auf Nachfrage, dass es hierzu noch keine Vorbereitungen gebe. Derzeit produziert Airbus 30 Maschinen dieses Typs pro Monat. Um der Nachfrage vor allem aus Asien Herr zu werden, ist bisher eine Ausweitung der Produktion ab dem 1. Juli 2008 auf 36 Maschinen geplant.

Die Bestellungen sind eine gute Nachricht für den Airbus-Standort Hamburg, wo rund die Hälfte der Mittel- und Kurzstreckenflugzeuge der Familie A320 endmontiert wird. Nach der neuen Auftragswelle dürfte die Produktion der A320 bis Ende des Jahres 2010 bereits ausverkauft sein.

Airbus hat am Montag gab am Montag drei Aufträge über insgesamt 82 Flugzeuge bekannt.

Die Leasing-Gesellschaft Singapore Aircraft Leasing (SALE) bestellte 20 Maschinen des Typs A320, die nach Listenpreis einen Wert von gut einer Milliarde Euro haben. Zudem vereinbarte SALE eine Option auf zehn weitere Maschinen. Der Vertrag sei bereits Ende 2006 unterzeichnet worden.

Singapore Aircraft Leasing gehört seit kurzem zur Bank of China. Die Flotte der Leasing-Firma aus Singapur besteht derzeit aus 75 Flugzeugen, 67 zusätzliche Maschinen sind verbindlich bestellt. Kunden von SALE sind Fluggesellschaften wie easyJet, AirAsia oder Qantas.

Singapore teilte mit, neben den neuen Airbus-Bestellungen auch 20 bereits zuvor gesicherte Optionen ausüben zu wollen. Ferner seien zudem Flugzeuge des EADS-Rivalen Boeing für deren 737-Serie bestellt worden. Die 40 Airbus- und Boeing-Maschinen sollen zwischen dem zweiten Quartal 2009 und Anfang 2012 ausgeliefert werden und haben insgesamt einen Wert von 2,15 Mrd. Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×