Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2015

08:18 Uhr

Auto-Absatz

Toyota hält sich noch vor Volkswagen

Der japanische Autobauer Toyota hat im vergangenen Jahr mehr Fahrzeuge verkauft als der deutsche Rivale Volkswagen. Für beide Hersteller war es ein Rekordjahr. Doch 2015 könnte VW überholen.

Toyota hat im vergangenen Jahr 10,23 Millionen Autos verkauft. dpa

Toyota hat im vergangenen Jahr 10,23 Millionen Autos verkauft.

Toyota bleibt der größte Autohersteller der Welt. Das japanische Unternehmen verkaufte im vergangenen Jahr weltweit 10,23 Millionen Autos, wie Toyota am Mittwoch in Tokio mitteilte. Damit zog Toyota erneut am deutschen Volkswagen-Konzern vorbei, der 2014 in der ganzen Welt 10,14 Millionen Fahrzeuge an Kunden auslieferte.

Beide Hersteller knackten erstmals die Marke von zehn Millionen verkauften Fahrzeugen. Der US-Hersteller General Motors (GM) landete mit 9,92 Millionen verkauften Wagen auf Platz drei.

Gewinner im europäischen Automarkt

Platz 10

Renault – Absatzplus: 9,4 Prozent

Endlich geht es wieder aufwärts für die Franzosen. Nach den deprimierenden Vorjahren verkaufen sich Clio und Co wieder besser. Auch der neue Twingo erfüllt die Erwartungen. Insgesamt verkauft die Marke europaweit rund 863.200 Fahrzeuge.

Quelle: Acea

Platz 9

Volvo – Absatzplus: 12,3 Prozent

Mit dem XC90 haben die Schweden den ersten SUV, der unter chinesischer Führung entwickelt wurde, an den Start gerollt. So sollen die Absätze auch im kommenden Jahr zulegen. Insgesamt wurden im Jahr 2014 rund 236.200 Volvos verkauft.

Platz 8

Nissan – Absatzplus: 13,4 Prozent

Insbesondere die kompakten SUVs der Japaner verkaufen sich dank ihres gefälligen Designs bestens. Mit dem Pulsar will man nun auch in der Kompaktklasse zulegen. Unterm Strich stehen 2014 rund 462.200 verkaufte Fahrzeuge.

Platz 7

Seat – Absatzplus: 13,8 Prozent

Das spanische Sorgenkind des VW-Konzerns hat sich dank erfolgreicher Modelle wie dem Leon wieder berappelt. Nun müsste man auch beim Gewinn nachziehen. Insgesamt wurden 2014 rund 318.900 Fahrzeuge verkaufte.

Platz 6

Skoda – Absatzplus: 14,2 Prozent

Noch besser schneidet die zweite VW-Tochter ab. Die Tschechen haben in Deutschland mittlerweile sogar den Titel als größte Importmarke erobert. Europaweit wurden 554.500 Fahrzeuge verkauft.

Platz 5

Mazda – Absatzplus: 20,4 Prozent

Für die Japaner geht es beim Absatz wieder aufwärts. Das extravagante Design scheint von den Europäern angenommen zu werden. Mit 161.000 verkauften Fahrzeugen legen die Verkäufe stark zu.

Platz 4

Dacia – Absatzplus: 23,9 Prozent

Die rumänische Renault-Tochter ist ein Phänomen und gehört schon seit Jahren beim Absatz zu den Gewinnern. Für den Konzern wird die Marke damit immer wichtiger. Im Jahr 2014 verkaufte Dacia in Europa rund 359.100 Fahrzeuge.

Platz 3

Lexus – Absatzplus: 30,1 Prozent

Natürlich wächst die Nobeltochter von Toyota von einem extrem niedrigen Niveau aus. Doch die Konkurrenz von Audi, BMW und Mercedes ist stark. Da sind auch kleine Erfolge viel wert. Insgesamt wurden 2014 rund 29.500 Fahrzeuge verkauft.

Platz 2

Lexus – Absatzplus: 30,1 Prozent

Natürlich wächst die Nobeltochter von Toyota von einem extrem niedrigen Niveau aus. Doch die Konkurrenz von Audi, BMW und Mercedes ist stark. Da sind auch kleine Erfolge viel wert. Insgesamt wurden 2014 rund 29.500 Fahrzeuge verkauft.

Platz 1

Jeep – Absatzplus: 70,6 Prozent

Die große Hoffnung von Fiat-Chrysler enttäuscht im Jahr 2014 nicht. Durch Modelle wie den Grand Cherokee geht es für die SUV-Ikone deutlich aufwärts. Mit 37.900 verkauften Fahrzeugen wurde sogar ein neuer Rekord aufgestellt.

In diesem Jahr könnte Toyota auf Platz zwei rutschen, weil das japanische Unternehmen auf dem Heimatmarkt mit einer sinkenden Nachfrage konfrontiert ist, während sich Volkswagen in Schwellenländern zunehmend gut verkauft. Toyota hatte im Zuge der Finanzkrise 2008 erstmals die Spitzenposition von General Motors übernommen und seitdem mit Ausnahme von 2011 behalten. 2011 musste Toyota seine Produktion wegen des Erdbebens und Tsunamis unterbrechen.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Insam

21.01.2015, 12:31 Uhr

Und was kommt danach? Ist es wirklich so erstrebenswert größter Automobilhersteller der Welt zu sein? Was hat es Toyota gebracht? Massive Qualitätseinbußen, Verlust der Podestplätze bei allen Zuverlässigkeitsstatistiken, immer mehr Rückrufaktionen. VW sollte daraus lernen und sich vielleicht mehr auf die Qualität seiner Produkte konzentrieren. Langlebigkeit, Verarbeitung, Werkstatt: Alles enttäuschend und rechtfertigt nicht die unverschämte Preispolitik (die nächste Preisrunde ist ja schon angekündigt). Die stark steigende Zahl der Rückruf- und Werkstattaktionen jedenfalls sind Warnsignale, die VW endlich ernst nehmen sollte. Ansonsten gilt vermutlich für beide großen Automobilhersteller: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

Herr Ronny Michael

21.01.2015, 18:04 Uhr

Beim Gewinn liegt Toyota leider noch deutlich vorn.
Auf Dauer ist derjenige vorn, der mehr verdient!
Das erkennend schraubt Herr Winterkorn schon an Effizienzprogrammen herum,
dann gibt's bald auch mehr Sommerkorn.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×