Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2011

09:18 Uhr

Autobahnbau gestoppt

Chinesen gefährden Fußball-EM in Polen

Polen lässt seine wichtigste Autobahn von Covec bauen. Doch der chinesische Staatskonzern stellte die Arbeit ein. Ein weiteres Projekt, das vor dem Aus steht und die Austragung der Fußball-Europameisterschaft gefährdet.

Auch das Stadion in Warschau ist noch nicht fertig. Aber die Fans müssen ohnehin erst einmal hinkommen. Quelle: dpa

Auch das Stadion in Warschau ist noch nicht fertig. Aber die Fans müssen ohnehin erst einmal hinkommen.

Düsseldorf/WarschauEuropas Fußball-Fans sollten sich allmählich ernsthafte Sorgen machen, ob die Fußball-Europameisterschaft in einem Jahr wirklich wie geplant stattfinden kann. Bereits seit längerem gibt es Probleme sowohl in der Ukraine als auch im anderen Gastgeberland Polen. Nun gibt es hier ein weitere wichtige Hiobsbotschaft.

Polen kämpft mit ernsthaften Problemen beim Bau einer wichtigen Autobahnstrecke. Das chinesische Konsortium Covec hat die Arbeiten eingestellt und will auf die weitere Ausführung des Auftrags verzichten. Das sagte Andrzej Maciejewski von der Generaldirektion für Straßenbau in Warschau. Die Autobahn ist für die EM enorm wichtig, da ein Großteil der Fans über sie anreisen sollen.

Die Firma solle in nächster Zeit Vorschläge zur Lösung der Probleme unterbreiten. Im anderen Fall werde Polen den Vertrag kündigen und Entschädigungsansprüche von mindestens 741 Millionen Zloty (185 Millionen Euro) stellen, warnte Maciejewski.

"Das ist eine Niederlage", sagte der Chef des parlamentarischen Ausschusses für Verkehrsfragen, Janusz Piechocinski, dem Fernsehsender TVN24. Es gebe keine Chance mehr für die rechtzeitige Beendigung des Bauprojektes. Regierungschef Donald Tusk versicherte dagegen, der vorgesehene Termin werde eingehalten. Das EM-Eröffnungsspiel soll am 8. Juni 2012 in Warschau stattfinden.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wolfgang

07.06.2011, 11:27 Uhr

Liebes Handelsblatt, als gebürtiger Deutscher wünsche ich mir auch die Artikel in deutsch: Swiecko ist Schwetig und Strykow ist Strickau!!! Sie schreiben ja auch Warschau und nicht Warszawa, gell.

keoni

07.06.2011, 11:48 Uhr

Ganz ihrer Meinung!

Account gelöscht!

07.06.2011, 12:25 Uhr

Könnte man den Artikel mal in so weit ergänzen, warum die Chinesen den Auftrag nicht weiter bzw. zu Ende bauen wollen? Muss doch dafür Gründe geben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×