Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2013

14:42 Uhr

Autobauer

Audi mit Traumstart im neuen Jahr

Audi legt im neuen Jahr richtig los. Der Absatz ist im Januar um über 16 Prozent gestiegen. Damit verweist Audi den Rivalen Daimler beim Absatzwachstum in die Schranken.

Im Januar verzeichnete Audi ein klares Wachstum in allen Weltregionen. obs

Im Januar verzeichnete Audi ein klares Wachstum in allen Weltregionen.

HamburgAudi ist mit einem kräftigen Absatzplus ins neue Jahr gestartet. Im Januar gingen rund um dem Globus 111.750 Fahrzeuge an die Kundschaft - 16,3 Prozent mehr als vor Jahresfrist, wie die VW -Tochter am Mittwoch mitteilte. Damit fällt der Zuwachs fast doppelt so hoch aus wie beim Stuttgarter Rivalen Daimler, dessen Kernmarke Mercedes-Benz sich im Januar um 9,2 Prozent gesteigert hatte.

Besonders hoch waren die Zuwächse von Audi in China mit plus 38,5 Prozent. Allerdings waren im Vorjahr wegen des Neujahrsfests in der Volksrepublik kaum neue Autos ausgeliefert worden, da das Wirtschaftsleben während dieser Zeit zum Erliegen kommt. In diesem Jahr fallen die Feiern in den Februar. Entsprechend dürften sich die Verkaufszuwächse über beide Monate gesehen im Rahmen halten. Mit plus 7,5 Prozent fiel der Anstieg in den USA moderater aus.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Aber auch im krisengeplagten Europa steigerte sich die Marke mit den vier Ringen (plus 8,6 Prozent). Während sich die Ingolstädter in Spanien und Italien einstellig steigerten und den Absatz in Frankreich stabil hielten, legten die Auslieferungen in Großbritannien um mehr als 15 Prozent zu. Auf dem Heimatmarkt Deutschland schlug Audi fast zwölf Prozent mehr los als vor einem Jahr.

Audi Ungarn: Auferstanden aus Ruinen

Audi Ungarn

Auferstanden aus Ruinen

Schon heute steht in Győr im Westen Ungarns das größte Motorenwerk des VW-Konzerns. Ab Juni wird der Standort noch wichtiger. Dann wird hier der neue A3 gefertigt. Ein Besuch in einer wiederbelebten Industriestadt.

„Obwohl die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in einigen europäischen Ländern weiterhin angespannt bleiben, ist uns in allen Weltregionen ein sehr erfolgreicher Jahresauftakt gelungen", sagt Vertriebsvorstand Luca de Meo. Besonders stark seien die Mittelklassewagen A4 und Q5 gefragt gewesen.

Weiteren Schwung erhofft sich Audi im laufenden Jahr von Varianten des kompakten A3 und den verschiedenen Geländewagenmodellen, die einem immer größeren Anteil am Wachstum haben. Damit will Audi - bislang weltweit auf Rang zwei unter den Oberklasseautobauern hinter BMW - auch 2013 wachsen. Daimler lag im vergangenen Jahr abgeschlagen auf Platz drei, hat aber zur Aufholjagd geblasen. BMW wird den Reigen der Januar-Absatzzahlen in der Oberklasse voraussichtlich am Freitag komplettieren.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Zahlenfreak

06.02.2013, 19:55 Uhr

Die Zahlen dürften nicht ganz stimmen. Nach meinen Unterlagen ist der Absatz von Audi im Inland im Januar gegenüber Vorjahr um -0,3 % zurück gegangen.

http://www.bimmertoday.de/2013/02/04/bmw-absatz-januar-2013-verkaufszahlen-deutschland-mini-kba-vergleich-audi-mercedes/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×