Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2017

13:16 Uhr

Autobauer aus Südkorea

Streit mit China setzt Hyundai und Kia zu

China und Südkorea streiten derzeit um die Stationierung eines US-Raketensystems. Pekings Boykottaufruf für südkoreanische Produkte setzt besonders den Autobauern Hyundai und Kia zu.

Dem südkoreanischen Autobauer setzen im Reich der Mitte diplomatische Streitigkeiten zu. Reuters, Sascha Rheker

Hyundai in China

Dem südkoreanischen Autobauer setzen im Reich der Mitte diplomatische Streitigkeiten zu.

SeoulSüdkoreas Autobauer geraten in China immer stärker unter Druck. Angesichts der politischen Spannungen zwischen beiden Ländern und massiver Konkurrenz erlitten Hyundai und die ebenfalls zum Konzern gehörende Tochter Kia im März in der Volksrepublik Insidern zufolge einen Umsatzrückgang von zusammen mehr als 50 Prozent.

Dies drücke nicht nur die Gewinne der beiden Hersteller, sondern belaste auch die Zulieferer. Sowohl Hyundai als auch Kia hätten deshalb die Produktion in China deutlich zurückgefahren. Beide Unternehmen bestätigten „Anpassungen“ in den chinesischen Werken, wollten sich aber nicht näher dazu äußern.

Zwischen beiden Ländern kam es zuletzt wegen der Stationierung des US-Raketenabwehrsystems THAAD (Terminal High-Altitude Area Defense) in Südkorea zu Spannungen. Auch wenn die Regierung in Seoul betonte, der Schritt sei eine Antwort auf die nukleare Bedrohung durch Nordkorea, reagierte China verärgert und rief zu Boykotten und Protesten gegen südkoreanische Unternehmen auf.

Das sind die wertvollsten Autokonzerne

Platz 10

Subaru – Marktkapitalisierung: 30 Milliarden Euro*

Der Einstieg in die wertvollsten zehn ist eine Überraschung. Der japanische Autobauer Subaru lässt Riesen wie PSA, Fiat-Chrysler und Renault hinter sich. Das hat einen Grund: die Japaner arbeiten mit größerer Marge als alle Konkurrenten.

Quelle: CAM Bergisch-Gladbach; Stand: 12/ 2016

Platz 9

Tesla – Marktkapitalisierung: 33 Milliarden Euro

In den vergangenen Jahren hat der Elektropionier Milliardenverluste angehäuft. Die Investoren sind von der Vision einer emissionsfreien Mobilität aber weiterhin elektrisiert. Darum gehören die Kalifornier weiterhin zu den wertvollsten Autobauern.

Platz 8

Nissan – Marktkapitalisierung: 40 Milliarden Euro

Der Gewinn der Japaner schwächelte zuletzt. Doch durch die globale Aufstellung scheint Nissan durchaus krisenresistenter zu sein als mancher Konkurrent. Ein neue CEO soll die Japaner nun zurück in die Erfolgsspur führen.

Platz 7

Ford – Marktkapitalisierung: 45 Milliarden Euro

Seit Jahren produziert Ford mit dem F-150 das meistverkaufte Auto der USA. Und auch in Europa erwirtschaftet man zuletzt einen Milliardengewinn. Dennoch schwächelte der Aktienkurs zuletzt spürbar.

Platz 6

Honda – Marktkapitalisierung: 50 Milliarden Euro

Ein weiterer Japaner, den in Deutschland nur wenige auf dem Zettel haben. Doch gerade in Asien und den USA kann Honda durchaus Achtungserfolge vorweisen. Das reicht für einen Platz unter den wertvollsten Autokonzernen.

Platz 5

General Motors – Marktkapitalisierung: 50 Milliarden Euro

Mit dem Verkauf von Opel trennen sich die Amerikaner von ihrem defizitären Europageschäft und wollen damit ihre Rentabilität weiter steigern. Auch unter Mary Barra bleibt GM der wertvollste amerikanische Autokonzern.

Platz 4

BMW – Marktkapitalisierung: 57 Milliarden Euro

BMW-Chef Harald Krüger will mit einer Modelloffensive den Titel als größter Premiumautobauer von Daimler zurückerobern. Im Vergleich der wertvollsten Autokonzerne verpassen die Münchener das Treppchen.

Platz 3

VW – Marktkapitalisierung: 68 Milliarden Euro

Innerhalb von zwei Jahren hat sich der Kurs der VW-Aktie fast halbiert. Schuld ist der Betrug beim Diesel. Trotz der hohen Verluste landen die Wolfsburger noch unter den drei wertvollsten Autokonzernen der Welt.

Platz 2

Daimler – Marktkapitalisierung: 76 Milliarden Euro

Das Beste oder Nichts – mit diesem Motto gehen die Schwaben seit einigen Jahren auf Kundenfang. Im Vergleich der wertvollsten Konzerne muss man sich allerdings mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Dafür ist Daimler der wertvollste Premiumautobauer.

Platz 1

Toyota – Marktkapitalisierung: 182 Milliarden Euro

Den Titel als größter Autobauer der Welt haben die Japaner an VW verloren. Das stört die Aktionäre allerdings nicht im Geringsten. Denn bei Gewinn und Marge kann Toyota trotz eines schwachen Jahres kaum ein Volumenhersteller das Wasser reichen.

Branchenexperten zufolge macht aber auch der verschärfte Konkurrenzkampf auf dem weltgrößten Automarkt Hyundai und Kia zunehmend zu schaffen. Die beiden Hersteller verlieren mit ihren Limousinen demnach immer mehr Marktanteile an Anbieter von Geländewagen, die in China beliebter werden.

China ist der wichtigste Handelspartner Südkoreas. Die Industrie in Asiens viertgrößter Volkswirtschaft baut mittlerweile so viele Stellen ab wie seit der weltweiten Finanzkrise 2008 nicht mehr.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×