Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2011

16:58 Uhr

Autobauer

BMW zieht Tariferhöhung doch vor

Etliche Industrieunternehmen haben schon lange entschieden, die für April geplante Tariferhöhung um zwei Monate vorzuziehen. Jetzt folgt ihnen der Autobauer BMW.

BMW-Produktion im Werk Dingolfing: Die Mitarbeiter des Autobauers erhalten ab Februar mehr Lohn. Quelle: dpa

BMW-Produktion im Werk Dingolfing: Die Mitarbeiter des Autobauers erhalten ab Februar mehr Lohn.

HB MÜNCHEN. Die BMW-Beschäftigten erhalten vom 1. Februar an 2,7 Prozent mehr Geld. Der Konzern bestätigte am Dienstag entsprechende Angaben der IG Metall. "Das Unternehmen steht gut da", sagte ein BMW-Sprecher. Die vorgezogene Tariferhöhung sei eine Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern, die viel geleistet hätten.

Bayerns IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler erklärte, nur durch die Ausdauer der Betriebsräte sei die Unternehmensführung zu der Entscheidung bewegt worden. Angesichts der guten wirtschaftlichen Lage des Autobauers hatte die Gewerkschaft den Autobauer schon seit längerem aufgefordert, die Tariferhöhung vorzuziehen. Konzernchef Norbert Reithofer verwies zuletzt auf eine bereits überwiesene Sonderzahlung und sagte, zu weiteren Maßnahmen gebe es noch keine Entscheidung.

Die kräftige Konjunkturerholung in Deutschland ließ in den vergangenen Monaten viele Unternehmen der Metallindustrie die Tariferhöhungen vorziehen, darunter auch die Autobauer Daimler und Audi.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×