Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2017

09:57 Uhr

Autobauer

Daimler rechnet mit Rekordquartal

Daimler erwartet trotz Ermittlungen im Verdacht auf Abgas-Manipulationen einen Rekordabsatz im ersten Quartal. Der Diesel sei zum Erreichen der CO-Ziele unentbehrlich. Dennoch wird die Elektromarke stark vorangetrieben.

Daimlers Entwicklungsvorstand sieht in den bisherigen Verkaufszahlen keine Veränderungen in der Dieselquote. dpa

Ola Källenius

Daimlers Entwicklungsvorstand sieht in den bisherigen Verkaufszahlen keine Veränderungen in der Dieselquote.

BerlinDie jüngst bekannt gewordenen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen des Verdachts auf Abgas-Manipulationen bei Dieselautos halten Daimler-Fahrer offenbar nicht vom Kauf ab. Das Unternehmen erwarte für die Monate Januar bis März den höchsten jemals in einem Quartal erreichten Absatz, teilte der Autobauer am Mittwoch im Vorfeld der Hauptversammlung in Berlin mit. Die Zahlen für März liegen noch nicht vor – in den ersten beiden Monaten des Jahres schaffte Daimler aber ein Verkaufsplus von 15,6 Prozent.

Daimlers Entwicklungsvorstand Ola Källenius hatte am Vortag vor Journalisten gesagt, man sehe in den Verkaufszahlen bislang keine Veränderung bei der Dieselquote. Zum Erreichen der CO2-Ziele 2020 sei der Diesel ein „ganz, ganz, ganz wichtiger Bestandteil“, betonte er.

Autokonzern im Bilanzcheck: Unruhe bei Daimler

Autokonzern im Bilanzcheck

Premium Unruhe bei Daimler

Daimler-Chef Zetsche präsentiert auf der Hauptversammlung Rekordzahlen. Doch nicht alles läuft für ihn nach Plan. Vor allem die Lkw-Sparte macht Sorgen. Anlegerschützer wollen dem Vorstand die Entlastung verweigern.

Dennoch macht Daimler bei der Entwicklung seiner Elektromarke EQ Tempo: 2019 sollen die ersten Fahrzeuge kommen. Schon bis 2022 plant der Hersteller nun zehn neue Elektromodelle. Denn bis 2025 soll der Anteil von Elektroautos bei 15 bis 25 Prozent liegen. „Wir müssen die Kosten (...) in den nächsten Jahren erheblich senken“, sagte Källenius. Der hohe Preis für E-Autos gilt ebenso wie die mangelnde Reichweite bislang als Hemmschuh für den Durchbruch vom Stromern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×