Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2012

13:59 Uhr

Autobauer

EU untersucht Hilfen für Leipziger Porsche-Werk

Der Sportwagenbauer Porsche verzeichnet seit Monaten Bestwerte. Die Stuttgarter steuern trotz der Eurokrise auf ein neues Rekordjahr zu. Nun droht jedoch Ungemach aus Brüssel.

Ein Mitarbeiter arbeitet im Porsche-Werk in Leipzig an einem Porsche Panamera. dapd

Ein Mitarbeiter arbeitet im Porsche-Werk in Leipzig an einem Porsche Panamera.

Brüssel Der Sportwagenbauer Porsche steuert auf ein Rekordjahr zu. Mit 69.171 verkauften Fahrzeugen weltweit im ersten Halbjahr 2012 lieferte der Autobauer 14 Prozent mehr Sportwagen an Kunden aus als im Vorjahreszeitraum, wie die Porsche AG am Mittwoch berichtete. Im Juni steigerten die Stuttgarter ihre Auslieferungen sogar um 18,9 Prozent auf 12.699 Autos.

„Porsche hat im ersten Halbjahr seinen Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt. Doch auch wir können uns nicht von der Gesamtwirtschaft abkoppeln“, sagte Vertriebsvorstand Bernhard Maier. Der Hersteller bleibe besonders mit Blick auf den europäischen Wirtschaftsraum wachsam, ist aber trotz der Schuldenkrise optimistisch: „Aktuell planen wir für 2012 dennoch ein zweistelliges Wachstum.“

Erfolgreichste Baureihe im ersten Halbjahr war die Geländelimousine Cayenne - mit 34.727 verkauften Fahrzeugen und einem Plus von 15,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Ungemach könnte Porsche indes aus Brüssel drohen. Die EU-Kommission kündigte am Mittwoch an, staatliche Beihilfen für das Werk des Sportwagenbauers in Leipzig zu prüfen. Für das einzige ostdeutsche Porsche-Werk ist ein staatliche Geldspritze von 43,67 Millionen Euro vorgesehen. Die Behörde untersucht nun unter anderem, ob die Wettbewerbsverzerrung zugunsten von Volkswagen-Porsche zumutbar ist oder ob dadurch andere Hersteller unangemessen benachteiligt werden.

Volkswagen hatte vor einer Woche angekündigt, die monatelange Hängepartie um das weitere Vorgehen bei Porsche durch die Übernahme der übrigen 50,1 Prozent des operativen Sportwagengeschäfts der Stuttgarter zu beenden. 49,9 Prozent gehören den Wolfsburgern schon. Wohl bereits zum 1. August will VW die noch fehlenden Aktien erwerben. Dafür zahlt der Autobauer rund 4,46 Milliarden Euro in bar.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Genius

11.07.2012, 14:46 Uhr

Warum untersucht die EU nicht die 100 Milliarden Hilfen für spanische Banken. Diese bekommen doch dadurch einen klaren Wettbewerbsvorteil

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×