Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2013

13:54 Uhr

Autobauer

Fiat dämmt Verluste ein

Im Schlussquartal 2012 verringert der Autobauer immerhin den Verlust. Doch für das Gesamtjahr schlägt immer noch ein Millionenverlust zu Buche. Immerhin stützt die US-Tochter Chrysler den Konzern.

Fiat: Die Absatzschwäche in Europa drückt den Konzern ins Minus. Reuters

Fiat: Die Absatzschwäche in Europa drückt den Konzern ins Minus.

GrugliascoDer italienische Autobauer Fiat hat im Schlussquartal 2012 seinen Verlust verringert. Für das laufende Jahr sieht Vorstandschef Sergio Marchionne jedoch keine gravierende Verbesserung, weil in den Krisenstaaten Südeuropas weiterhin kaum neue Autos verkauft werden. Das Ergebnis werde 2013 nicht drastisch anders ausfallen als im abgelaufenen Jahr, sagte er am Mittwoch im Vorfeld der Bilanzvorlage.

Sowohl der italienische als auch der europäische Automarkt befänden sich weiter im freien Fall. Dennoch habe Fiat den Verlust im vierten Quartal verringert. Zugleich bekräftigt er das Ziel einer Rückkehr in die Gewinnzone zur Mitte des Jahrzehnts.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Für das gesamte abgelaufene Jahr hat Fiat einen Nettoverlust von rund 700 Millionen Euro angekündigt. Für den Konzern insgesamt gehen Analysten von einem Handelsgewinn von einer Milliarde Euro aus, zum dem die US-Tochter Chrysler rund 780 Millionen Euro beisteuern soll.

Fiat profitiert davon, dass bei Chrysler dank guter Verkäufe in den USA die Gewinne steigen und der Konzern damit rote Zahlen in Europa wettmachen kann. Gleichwohl drücken den italienischen Traditionsautobauer hohe Kosten, weil er seine Werke auf dem Kontinent nicht auslasten kann.

Keine vier Jahre nach der Beinahe-Pleite ist der US-Autobauer Chrysler wieder obenauf. Dank starker Verkäufe auf dem Heimatmarkt verdiente die Fiat-Tochter im vergangenen Jahr unterm Strich knapp 1,7 Milliarden Dollar (1,3 Mrd. Euro). Das ist neun Mal mehr als im Jahr 2011; selbst um Sondereffekte bereinigt waren es noch mehr als doppelt soviel. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 65,8 Milliarden Dollar.

„Das Unternehmen, an dem wir bauen, ist aber noch nicht fertig“, erklärte Konzernchef Marchionne. Er hat sich für das laufende Jahr noch höhere Ziele gesetzt: Die Autoverkäufe sollen weiter steigen und am Ende ein Gewinn von unterm Strich rund 2,2 Milliarden Dollar herauskommen. Zu Chrysler gehören auch die Marken Dodge, Jeep sowie die Pick-up-Trucks von Ram.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×