Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2010

19:39 Uhr

Autobauer

Opel-Werk Antwerpen droht endgültiges Aus

VonCarsten Herz

Die Überlebenschancen des Opel-Werks im belgischen Antwerpen sinken. Nach Informationen aus Firmenkreisen bahnt sich an, dass der neue Opel-Chef Nick Reilly endgültig den Daumen über die Zukunft der Fertigungsstätte senken wird. Eine offizielle Entscheidung über das Werk liegt allerdings bisher nicht vor, heißt es. Ein Opel-Sprecher lehnte einen Kommentar zu den Informationen ab und sprach von Spekulationen.

Opel-Werk in Antwerpen. dpa

Opel-Werk in Antwerpen.

FRANKFURT. Ein Opel-Sprecher lehnte einen Kommentar zu den Informationen ab und sprach von Spekulationen. Im Opel-Betriebsrat wächst allerdings die Sorge, dass Reilly die Belegschaft vor vollendete Tatsachen stellen könnte. Die Flamen boten dem Opel-Mutterkonzern General Motors bereits Finanzhilfe an, um eine Schließung des Werks mit seinen gut 2 500 Mitarbeitern noch abzuwenden. GM hatte bei der Vorlage des Restrukturierungsplans im November 2009 nicht ausgeschlossen, dass Antwerpen geschlossen werden könnte. Reilly hatte mehrfach betont, dass der Hersteller in Europa seine Kapazitäten drastisch reduzieren müsse.

Zeitplan für Sanierung in Gefahr

Reilly würde mit einer Schließung von Antwerpen auf Konfliktkurs mit den Arbeitnehmern einschwenken. Der Ton zwischen Management und Betriebsrat ist bei den Verhandlungen über die Opel-Zukunft zuletzt rauer geworden.

So gerät der Zeitplan für den Opel-Sanierungsplan ins Wanken. Knackpunkt ist die Forderung der Arbeitnehmer nach einer Kapitalbeteiligung am neuen Unternehmen. „Im Moment führen wir keine Verhandlungen. In einigen Punkten gibt es kein richtiges Weiterkommen“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz. Das Vorhaben von Reilly droht damit zu scheitern, die Einigung über ein endgültiges Sanierungskonzept mit den Arbeitnehmern bis Ende Januar zu erreichen.

„Wir setzen darauf, dass sich alle Themen im Dialog lösen lassen“, sagte ein Opel-Sprecher. Es gebe bisher keine Änderung des angedachten Zeitplans zu vermelden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×