Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2012

14:10 Uhr

Autobauer

Porsche setzt sich ab

Die Stimmung in der Autobranche trübt sich deutlich ein. Doch ein Hersteller stemmt sich gegen den Trend: Porsche. Der Sportwagenbauer meldet weitere Rekordzahlen bei Umsatz, Absatz und Gewinn.

Porsche setzt den Rekordreigen fort. Reuters

Porsche setzt den Rekordreigen fort.

StuttgartDer Sportwagenbauer Porsche kratzt bei Umsatz und operativem Gewinn schon nach neun Monaten an den alten Bestmarken von 2011. Der Start ins letzte Viertel des laufenden Jahres werde mit Rekorden in allen Bereichen in Angriff genommen, wie die seit August komplett zu Volkswagen gehörende Luxuswagenschmiede am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Die zentralen Kennziffern Umsatz, Absatz, Gewinn vor Zinsen und Steuern sowie die Belegschaftsgröße seien nach drei Vierteln eines Jahres noch nie besser gewesen, sagte ein Sprecher.

Die Zuffenhausener steigerten die Erlöse in den ersten neun Monaten im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum 2011 um 28 Prozent auf 10,15 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren nach zwölf Monaten 10,9 Milliarden zusammengekommen, die Marke ist also schon in Sichtweite.

Papis (fast) perfektes Familienauto: Was ein Porsche im Alltag taugt

Papis (fast) perfektes Familienauto

Was ein Porsche im Alltag taugt

Ein Porsche 911 als Familienauto? Geht das? Und ob - Handelsblatt Online Redakteur Florian Brückner hat den neuen Carrera S mit Windeln und Kindersitzen im Westerwald einem harten Praxistest unterzogen.

Der Absatz legte um ein Fünftel zu und knackte die Marke von 100.000 Fahrzeugen. 1,88 Milliarden Euro operatives Ergebnis sind 23 Prozent Plus und ergeben eine in der Branche ungeschlagene Marge von 18,5 Prozent. Porsche bleibt damit der profitabelste weltweit tätige Autohersteller. 2011 waren aus dem laufenden Geschäft 2,05 Milliarden Euro geblieben, auch hier ist das Ziel folglich zum Greifen nah.

Die Belegschaft wuchs um 12 Prozent auf 17.066 Beschäftigte. Auch das sei ein bisher unerreichter Spitzenwert, sagte der Sprecher. Über das Ergebnis unter dem Strich wird Porsche erst zum Ende des Jahres informieren. Der Rekord aus 2011 steht bei 1,46 Milliarden Euro.

Der Finanzvorstand der Porsche AG, Lutz Meschke, betonte in einer Mitteilung, der Stuttgarter Sportwagenhersteller bleibe trotz des aufkommenden konjunkturellen Gegenwindes auf Erfolgskurs. „Wir haben in 2012 nach neun Monaten fast das Ergebnis des gesamten Vorjahres erreicht und erwarten für das Gesamtjahr das bisherige Rekordjahr 2011 bei Absatz, Umsatz und operativem Ergebnis deutlich zu übertreffen.“ Angesichts des immer trüberen westeuropäischen Marktumfeldes sei das „ein exzellentes Resultat“.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.10.2012, 11:53 Uhr

Sag ich doch. Und aus der "alten" 997 Baureihe gibt es den GTS4 momentan ja sogar schon zum Schnäppchenpreis von unter 110.000 €.

heydo

25.10.2012, 12:20 Uhr

......ja so ist das, wenn der Name mit dem Produkt übereinstimmt, nicht wahr? Schön so etwas zu lesen, um den anderen industriellen Plunder neu zu bewerten. Und so können wir Deutschen stolz auf die Entwicklung dieser Firma sein, doch das Beste absolut und zuverlässig auf die Straße zu stellen. Und das VW diese Marke unter sein Dach gestellt hat, verdient ein lautes Halleluja. So ist es vor dem Zugriff geschützt. Wir können also stolz sein auf unsere Autobauer. Und das vor allen Dingen VW zwischenzeitlich die besten Motoren baut, vor allen anderen. Führt man sich diese Entwicklung vor Augen, kann man schwerlich nachvollziehen, wie rasant diese Schmiede VW gewachsen und an Qualität zugenommen hat. So soll es sein und so ist es gut.

Account gelöscht!

25.10.2012, 13:52 Uhr

2 pour moi, vor ein paar Wochen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×