Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2013

13:38 Uhr

Autobauer

Renault-Nissan-Allianz feiert Einsparrekord

Schon im 14. Jahr besteht die enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Autobauern, doch noch nie gab es größere Synergien. Und die beiden Konzerne wollen noch mehr. Für die Zukunft sei noch Luft nach oben, heißt es.

Ein Nissan-Emblem im Kühlergrill eines Wagens: Die Allianz mit Renault bringt Rekordeinsparungen hervor. dpa

Ein Nissan-Emblem im Kühlergrill eines Wagens: Die Allianz mit Renault bringt Rekordeinsparungen hervor.

ParisDie Autobauer Renault und Nissan haben durch ihre enge Zusammenarbeit im vergangenen Jahr soviel Geld eingespart wie nie zuvor. 2012 seien zusätzliche Synergieeffekte in Höhe von 2,69 Milliarden Euro entstanden, teilte die französisch-japanische Allianz am Donnerstag mit. Der Betrag habe noch einmal 54 Prozent höher gelegen als 2011.

Die Einsparungen sind vor allem für Renault von großer Bedeutung. Das französische Unternehmen leidet erheblich unter schrumpfenden Absätzen in Europa. Im ersten Quartal dieses Jahres sank der Umsatz um satte 12 Prozent auf 8,27 Milliarden Euro.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Am meisten Geld wurde den Angaben zufolge durch die Kooperation im Einkauf gespart (851 Millionen Euro). Danach folgten die Bereiche Antriebsstränge (709 Millionen Euro) und Fahrzeugtechnik (546 Millionen Euro). Im indischen Chennai haben die Hersteller beispielsweise gemeinsam ein riesiges Werk gebaut, in dem sowohl Nissan- als auch Renault-Fahrzeuge gefertigt werden.

Für die Zukunft kündigte die 1999 gegründete Allianz weitere Anstrengungen um Synergieeffekte an. Besonders in Schwellenländern wie Brasilien, Russland, Indien und China gebe es großes Potenzial, kommentierte Logistik-Manager Christian Mardrus.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

27.06.2013, 14:17 Uhr


Wer durch Qualitätseinbußen Geld spart, braucht sich über wegbrechende Absätze auch nicht wundern !

Der Große Lenker bei Mercedes Benz hat sich ja auch auf das Einsparpferd von Renault gesetzt.....der wird demnächst auch noch große Augen machen !

Alles schon mal da gewesen....Daimler - Chrysler, jetzt Mercedes-Renault....das Ende kennen wir bereits !

Und wer möchte gerne einen Mercedes- Renault fahren....?

Die Inder vielleicht !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×