Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2011

14:46 Uhr

Autobauer

Saab kann erneut Löhne nicht zahlen

Laut schwedischen Medienberichten ist der angeschlagene Autoproduzent schon wieder in Zahlungsverzug. Das fehlende Geld wollen nun zwei an einer Saab-Übernahme interessierte Unternehmen aus China zuschießen.

Es steht nicht gut um den Autobauer Saab. Finanzielle Rettung naht aus China. dpa

Es steht nicht gut um den Autobauer Saab. Finanzielle Rettung naht aus China.

StockholmDer ums Überleben kämpfende Autohersteller Saab kann erneut die fälligen Löhne und Gehälter nicht rechtzeitig auszahlen. Wie das schwedische Unternehmen seinen 3500 Beschäftigten zum Wochenende per Mail mitteilte, wolle man den eigenen Verpflichtungen „so schnell wie möglich nachkommen“. Das berichteten Stockholmer Medien am Donnerstag. Weiter hieß es, die chinesischen Unternehmen Youngman und Pang Da wollten die nötigen Mittel bereitstellen. Sie haben eine Absichtserklärung zur Übernahme von Saab unterschrieben.

Im Stammwerk Trollhättan rollen seit April keine Autos mehr vom Band. Bis zum Wochenende hoffen Youngman und Pang Da auf grünes Licht vom US-Konzern General Motors (GM) zur bisher verweigerten Lizenz-Freigabe für Saab-Bauteile. GM war bis Anfang 2010 Eigner bei dem schwedischen Hersteller und hatte die fast chronisch mit Verlusten operierende Tochter an den kleinen niederländischen Sportwagenhersteller Spyker Cars verkauft. Dieser inzwischen in Swedish Automobile umbenannte Eigner einigte sich im Oktober mit dem Autohersteller Youngman und dem Auto-Großhändler Pang Da auf einen Weiterverkauf. Ohne die GM-Lizenzen gilt dessen Realisierung aber als weitgehend ausgeschlossen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×