Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2014

16:55 Uhr

Autobauer trotzt dem starken Euro

VW startet gut ins neue Geschäftsjahr

Starker Start ins Jahr: Volkswagen hat im ersten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert. Damit untermauert der Autobauer sein ambitioniertes Ziel: Er will dieses Jahr zehn Millionen Fahrzeuge ausliefern.

VW lässt sich aktuell durch nichts schrecken, auch nicht durch den starken Euro: Der Autobauer kann im ersten Quartal deutlich zulegen. dpa

VW lässt sich aktuell durch nichts schrecken, auch nicht durch den starken Euro: Der Autobauer kann im ersten Quartal deutlich zulegen.

WolfsburgEuropas größter Autobauer Volkswagen hat einen guten Start ins Jahr erwischt. In den ersten drei Monaten steigerte der Konzern sein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal um 22 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro, wie die Wolfsburger am Dienstag mitteilten. Hinzu kommen anteilig noch 1,24 Milliarden Euro (plus 7 Prozent) aus den wichtigen chinesischen Gemeinschaftsunternehmen, die VW getrennt in der Bilanz ausweist.

Der Umsatz im Auftaktquartal verbesserte sich dem starken Euro zum Trotz um knapp 3 Prozent auf 47,8 Milliarden Euro. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 2,4 Milliarden Euro (plus 18 Prozent). Unklar ist derweil noch, ob VW die Komplettübernahme der schwedischen Lkw-Tochter Scania geglückt ist. Nach dem Ablauf der Angebotsfrist vergangenen Freitag will sich der Konzern diese Woche äußern, ob die Offerte Erfolg hat.

Mit dem guten Abschneiden hat der Konzern sein Ziel untermauert, in diesem Jahr erstmals zehn Millionen Fahrzeuge auszuliefern. Von Januar bis März wurden 2,44 Millionen Autos, Lastwagen, Busse und Motorräder aller zwölf Konzernmarken verkauft. VW ist Europas größter Autobauer, weltweit die Nummer eins ist Toyota aus Japan. Dem Konzern gelang es in seinem abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende März erstmals, mehr als zehn Millionen Fahrzeuge auszuliefern.

Bei der VW-Tochter Audi haben allerdings hohe Ausgaben für neue Fabriken und Modelle auf die Bilanz gedrückt. Zwar kletterte der Umsatz im ersten Quartal um mehr als 10 Prozent auf knapp 13 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis blieb mit 1,3 Milliarden Euro aber in etwa auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Auch im vergangenen Jahr hatte Audi viel Geld für den Ausbau der Produktion ausgegeben und zudem unter dem starken Euro gelitten. Der Oberklasse-Hersteller will seine Quartalsbilanz am kommenden Montag veröffentlichen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×