Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2017

17:22 Uhr

Autohändler-Verband

Preisverfall bei Dieselautos steht bevor

Die Diskussion um Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge setzt die Autobranche unter Druck. Verbraucher sind verunsichert. Die Preise für Autos mit Dieselantrieb könnten sich deutlich nach unten bewegen.

Erst der VW-Dieselskandal, nun das Stuttgarter Fahrverbot. Das wirkt sich auf die Preise aus. AFP; Files; Francois Guillot

Verunsicherte Verbraucher

Erst der VW-Dieselskandal, nun das Stuttgarter Fahrverbot. Das wirkt sich auf die Preise aus.

Bonn/StuttgartDie Preise für Dieselautos sind durch die Diskussion um Fahrverbote laut einem Autohändler-Verband massiv unter Druck. „Wir gehen davon aus, dass sich im Moment die Preise um 10 bis 20 Prozent nach unten bewegen“, sagte Ansgar Klein, Geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes freier Kfz-Händler, am Mittwoch in Bonn. In dem Verband haben sich nach eigenen Angaben 900 deutsche Autohändler organisiert.

Klein begründete den Preisrückgang mit Blick auf Stuttgart, wo ab 2018 Fahrverbote kommen sollen, sowie ähnliche Vorhaben in anderen deutschen Städten. „Die aktuelle Informationslage hat deutlichen Einfluss auf den Dieselmarkt“, sagte er.

Feinstaubbelastung: Diesel-Fahrverbote in Stuttgart ab 2018

Feinstaubbelastung

Diesel-Fahrverbote in Stuttgart ab 2018

Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll besser werden. Deshalb soll es im kommenden Jahr erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Auch ohne blaue Plakette werden die Fahrzeuge aus dem Zentrum verbannt.

Die Verbraucher seien verunsichert, so der Branchenvertreter. Er hoffe, dass sich die Lage nach dem Ende der Diesel-Negativdiskussion wieder normalisiere. Zudem warnte er vor umfangreichen wirtschaftlichen Schäden nicht nur für den Kfz-Handel, sondern generell für Gewerbetreibende, die auf ihr Auto angewiesen sind. Man sei strikt gegen Maßnahmen wie in Stuttgart. Solche Maßnahmen fielen „mehr in den Bereich von unwirksamem Aktionismus, als dass sie tatsächlich der von allen gewünschten Luftreinheit dienen“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×