Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2016

21:12 Uhr

Autohersteller

Audi eröffnet Produktionswerk in Mexiko

Produktionsvorstand Hubert Waltl nennt es „eines der modernsten Werke auf dem amerikanischen Kontinent“: Autobauer Audi hat seine erste Fabrik in Mexiko eröffnet. Das Land ist als Produktionsstandort besonders attraktiv.

Rund eine Milliarde Euro hat Audi in das neue Werk in Mexiko investiert. Auf 460 Hektar befinden sich Montagehallen, Lackierereien, ein Presswerk, ein Qualitätslabor, ein Ausbildungszentrum und einen Logistik-Park. obs

Audi in Mexiko

Rund eine Milliarde Euro hat Audi in das neue Werk in Mexiko investiert. Auf 460 Hektar befinden sich Montagehallen, Lackierereien, ein Presswerk, ein Qualitätslabor, ein Ausbildungszentrum und einen Logistik-Park.

San José ChiapaAudi hat sein erstes Werk auf dem nordamerikanischen Kontinent eröffnet. „Heute ist die Geburtsstunde der Premium-Autoproduktion in Mexiko“, sagte Vorstandsvorsitzender Rupert Stadler am Freitag in San José Chiapa.

In der Fabrik im Bundesstaat Puebla sollen künftig pro Jahr 150.000 Fahrzeuge vom Modell Q5 vom Band laufen. Die Ingolstädter haben rund eine Milliarde Euro investiert und auf 460 Hektar Montagehallen, Lackierereien, ein Presswerk, ein Qualitätslabor, ein Ausbildungszentrum und einen Logistik-Park errichtet. Rund 4200 Arbeiter werden in der Fabrik beschäftigt sein.

„Es ist das erste vollwertige Produktionswerk eines Premium-Herstellers in Mexiko“, sagte Produktionsvorstand Hubert Waltl. „Es ist eines der modernsten Werke auf dem amerikanischen Kontinent.“ Die zweite Generation des Q5 wurde am Donnerstag auf dem Autosalon in Paris vorgestellt. Der SUV geht Anfang kommenden Jahres in den Verkauf.

Audi-USA-Chef Scott Keogh: "Wir werden dieses Jahr einen Rekord erzielen"

Audi-USA-Chef Scott Keogh

"Wir werden dieses Jahr einen Rekord erzielen"

Audi sieht sich in den USA gut aufgestellt. Als US-Chef des Unternehmens will Scott Keogh die Früchte langfristiger Aufbauarbeit ernten – er findet sogar einen Markt für Dieselfahrzeuge.

Rund um das Werk in San José Chiapa haben sich bereits zahlreiche Zulieferbetriebe angesiedelt. Zunächst werden nach Angaben von Audi rund 65 Prozent der Teile vor Ort gefertigt, langfristig soll der Lokalisierungsgrad noch erhöht werden. Insgesamt sollen in der Region so 20.000 Arbeitsplätze entstehen.

Zuletzt zog es immer mehr Autohersteller nach Mexiko. Die günstige geografische Lage, Freihandelsabkommen mit mehr als 40 Staaten, relativ niedrige Produktionskosten und eine solide Zuliefererkette machen den Standort interessant. „Mexiko ist ein dynamisches und modernes Land“, sagte der Geschäftsführer von Audi Mexiko, Alfons Dintner.

Auch andere deutsche Oberklasse-Hersteller wollen in Mexiko Fuß fassen: BMW baut im Bundesstaat San Luis Potosí ein neues Werk, Mercedes-Benz errichtet gemeinsam mit Nissan eine Fabrik in Aguacalientes.

Audi-Chef Rupert Stadler : Plötzlich angreifbar

Audi-Chef Rupert Stadler

Premium Plötzlich angreifbar

Der Audi-Chef galt in der Abgasaffäre bislang als unbescholten. Doch die Beurlaubung seines erst zu Jahresbeginn angetretenen Entwicklungsvorstandes Stefan Knirsch belastet nun auch ihn. Stadlers Rolle ist paradox.

Die Autoproduktion in Mexiko legte zuletzt um 5,4 Prozent zu. Ein Mangel an Fachkräften und Schwierigkeiten in der Lieferkette könnten den Boom nach Einschätzung von Experten allerdings bald bremsen. Gut ausgebildete Arbeiter und Manager werden aufgrund der hohen Nachfrage knapp. Außerdem könnten einige Zulieferer mit dem rasanten Expansionstempo der Autokonzerne möglicherweise bald nicht mehr mithalten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×