Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2014

17:00 Uhr

Autohersteller

Audi übertrifft sich selbst

Beim Absatz macht Audi sein neues Rekordjahr perfekt: Zum vierten Mal in Folge wuchs der Absatz der VW-Tochter um mehr als 100.000 Fahrzeuge. Mehr Geld wird aber trotzdem nicht in der Kasse liegen.

Kleinere Modelle wie der Audi A3 verkaufen sich gut – sie sind aber viel günstiger als große Geländewagen oder Limousinen und spülen deshalb weniger Geld in die Kassen. dpa

Kleinere Modelle wie der Audi A3 verkaufen sich gut – sie sind aber viel günstiger als große Geländewagen oder Limousinen und spülen deshalb weniger Geld in die Kassen.

IngolstadtAudi hat auch im Dezember deutlich mehr Autos verkauft und damit erneut ein Bestjahr perfekt gemacht. Weltweit setzte die VW-Nobelmarke im letzten Monat des Jahres rund 130.700 Wagen ab und damit gut 18 Prozent mehr als im Schlussmonat 2012.

Die Ingolstädter schafften wie erwartet den Sprung über die Marke von 1,5 Millionen verkauften Autos. Insgesamt gingen 2013 weltweit 1,576 Millionen Fahrzeuge an die Kunden - ein Plus von 8,3 Prozent. Konkurrent Daimler legt seine Absatzzahlen am Freitag vor, Erzrivale BMW folgt am Montag. Beide werden ebenfalls Rekorde vermelden.

Wie Daimler hatte Audi bereits im November die Bestwerte von 2012 erreicht. „Unser strategisches Etappenziel von 1,5 Millionen Auslieferungen haben wir zwei Jahre früher als geplant erreicht und sogar komfortabel übertroffen“, sagte Vorstandschef Rupert Stadler. Mehr Geld dürfte dennoch nicht in der Kasse der Oberbayern bleiben.

Fahrtest-Video

Audi A8: Luxuriöser Anachronismus

Fahrtest-Video: Audi A8: Luxuriöser Anachronismus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Vor allem hohe Investitionen in neue Werke und Produkte, aber auch der starke Euro und der Preiskampf auf den schwachen europäischen Märkten dürften deutliche Spuren in der Bilanz hinterlassen. Zudem verkauften sich zuletzt gerade kleinere Modelle wie der A3 gut, die aber viel günstiger als große Geländewagen oder Limousinen sind.

Schon im dritten Quartal hatte das den operativen Gewinn des wichtigsten VW-Ertragsbringers deutlich um 17 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro gedrückt. Der Umsatz soll 2013 leicht über den Werten von 2012 liegen, zum Gewinn hatte Audi bisher keine Vorhersagen gemacht. Die Finanzdaten für 2013 legt der Konzern am 11. März vor.

Große Schnauze, viel dahinter: Audi RS 5 Coupé - Der Superbike-Jäger

Große Schnauze, viel dahinter

Audi RS 5 Coupé - Der Superbike-Jäger

Motorradfahrer kümmert die Sicherheit von vier Rädern wenig, sie wollen Kurvenspaß und Dynamik. Kann ein Sportwagen das auch vermitteln? Handelsblatt hat einen gefunden, der selbst Superbike-Enthusiasten überzeugen kann.

Besonders in China und den USA konnte Audi im vergangenen Jahr weiter stark zulegen. Allein im Reich der Mitte verkaufte die VW-Tochter fast 492 000 Autos, gut 21 Prozent mehr als 2012. China ist inzwischen der mit Abstand größte Einzelmarkt für Audi. Dort laufen Geländewagen und vor allem Limousinen besonders gut.

Etwas weniger als die Hälfte der Fahrzeuge verkaufte Audi 2013 in Europa. Mit einem Absatz von 732 300 lagen die Werte auf dem wichtigen Heimatkontinent allerdings leicht unter Vorjahr. Während es etwa in Großbritannien und Russland steil nach oben ging, schrumpften die Verkäufe in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien weiter.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

09.01.2014, 18:56 Uhr

Absatz steigt und die Mitarbeiter erhalten nicht? Nur die Manager? Dafür werden nochmehr 1 Euro-jobber und "Unternehmer" aus dem Ausland eingestellt! Das ist Management "Made in Germany". Dafür zahlen wir Entwicklungshilfe, zahlen in die EU, vernichten die deutsche Industrie, zahlen nur noch in die EU, senken die Löhne der Deutschen und unsere Politiker feiern dies auf Kosten der Bürger°!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×