Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2014

10:26 Uhr

Autohersteller im Visier

Korruptionsvorwürfe gegen VW-Partner in China

China geht gegen eine weitere Führungskraft des chinesischen Partners von Volkswagen vor. Einem FAW-Manager werden ernsthafte Gesetzesverstöße vorgeworfen. Über die Details schweigen die Behörden.

Volkswagens neues Werk in Westchina: Die Regierung nimmt die ausländischen Hersteller ins Visier. dpa

Volkswagens neues Werk in Westchina: Die Regierung nimmt die ausländischen Hersteller ins Visier.

PekingDie Korruptionsermittlungen gegen den Volkswagen -Partner FAW in China weiten sich aus. Ein FAW-Manager stehe unter dem Verdacht „ernsthafter Verstöße gegen das Gesetz“, teilte eine Untersuchungskommission der Kommunistischen Partei Chinas am späten Freitag mit. Weitere Details wurden nicht genannt. FAW war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Kommission bekanntgegeben, gegen einen ehemaligen und einen noch amtierenden Manager des Joint Ventures FAW-Volkswagen Automotive zu ermitteln. Volkswagen unterhält noch ein weiteres Gemeinschaftsunternehmen in der Volksrepublik.

Korruptionsvorwürfe: China ermittelt gegen VW-Manager

Korruptionsvorwürfe

China ermittelt gegen VW-Manager

Seit Wochen nehmen die Wettbewerbshüter in China Unternehmen aus der Autobranche aufs Korn. Gegen zwei Manager von Volkswagen und FAW ermittelt nun eine Kommission, die auch gegen Parteimitglieder vorgeht.

Westliche Autobauer sind derzeit in China mit unterschiedlichen Vorwürfen konfrontiert. So sprachen die Kartellwächter Audi und BMW unlängst wegen eines Missbrauchs ihrer Marktstellung schuldig. Auch Daimler drohen deshalb Strafen. Die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission NDRC wirft ausländischen Fahrzeugbauern und Zulieferern vor, zu viel Geld für neue Autos, Ersatzteile und Werkstatt-Service zu verlangen

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version hatte die Nachrichtenagentur Reuters von einem Manager der FAW-Volkswagen-Gruppe geschrieben. Das war nicht korrekt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×