Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2014

09:15 Uhr

Autokonzern kauft Immobilien

Hyundai macht es im Gangnam-Style

Der Rapper Psy hat mit seinem Hit „Gangnam Style“ den Stadtteil der koreanischen Hauptstadt Seoul global bekannt gemacht. Der Autokonzern Hyundai geht dort jetzt shoppen – für fast acht Milliarden Euro.

Dieses Gelände in Seoul hat Hyundai gekauft. Bislang steht dort die Zentrale des Stromversorgers Kepco. Reuters

Dieses Gelände in Seoul hat Hyundai gekauft. Bislang steht dort die Zentrale des Stromversorgers Kepco.

SeoulDie Aktionäre waren nicht gerade erfreut über den Riesenkauf des koreanischen Autoherstellers Hyundai: Die Aktie purzelte am Donnerstag um zwischenzeitlich 8,7 Prozent in die Tiefe, die der Schwesterfirma Kia sogar um zehn Prozent. Grund für den Kurssturz: Der Konzern erwirbt für 10,55 Billionen Won (7,9 Milliarden Euro) die Zentrale des Stromversorgers Kepco im Stadtbezirk Gangnam der koreanischen Hauptstadt Seoul. Das Grundstück misst etwa 80.000 Quadratmeter, war aber gemeinsam mit dem Gebäudekomplex gerade einmal ein Drittel des gezahlten Preises geschätzt worden.

Das Gebot ist höher als der gesamte Hyundai-Gewinn des Jahres 2013. Dieser hatte im vergangenen Jahr lediglich bei 8,3 Billionen Won (5,7 Milliarden Euro) gelegen. Das Unternehmen will auf dem frisch erworbenen Grundstück die globale Firmenzentrale errichten. Die Aktie des Verkäufers Kepco, einem koreanischen Stromversorger, schnellte um 8,3 Prozent in die Höhe und erreichte ein Sieben-Jahres-Hoch.

Die profitabelsten Autokonzerne der Welt

Platz 10

Fiat-Chrysler - 2,15 Milliarden Euro Gewinn im Jahr 2013

Durch die Fusion mit dem US-Autoriesen retten sich auch die Italiener in die Gewinnzone. Ohne Chrysler stünde unterm Strich ein Verlust von 188 Millionen Euro.

Platz 9

Nissan - 3,28 Milliarden Euro Gewinn

Die Japaner können beim Gewinn wieder leicht zulegen. Unterm Strich steht ein Plus von etwa zwei Prozent.

Platz 8

Ford - 4,2 Milliarden Euro Gewinn

Der operative Gewinn fällt bei Ford etwa sieben Prozent niedriger aus als im Vorjahr. Dabei haben die Amerikaner mit dem Pickup F-150 das meistverkaufte Auto in den USA in ihren Reihen.

Platz 7

General Motors - 4,68 Milliarden Euro Gewinn

Eine Rückrufserie erschüttert derzeit das Vertrauen der Amerikaner in ihren größten Autokonzern. 2013 war davon noch nichts zu spüren. Der operative Gewinn legt um 13 Prozent zu.

Platz 6

Honda - 4,87 Milliarden Euro Gewinn

Bei den Japanern sorgt der schwache Yen für Rückenwind im Export. Der operative Gewinn legt um satte 35 Prozent zu.

Platz 5

Hyundai/Kia - 7,16 Milliarden Euro Gewinn

Das koreanische Duo kann beim operativen Gewinn nicht an die Vorjahre anknüpfen. Bei Hyundai sinkt der operative Gewinn um ein Prozent, bei Kia sogar um zehn Prozent.

Platz 4

Daimler - 7,61 Milliarden Euro Gewinn

Beim Profit verpassen die Schwaben das Treppchen nur knapp. Vor allem weil der operative Gewinn bereinigt um den Verkauf der EADS-Aktien um 14 Prozent sinkt.

Platz 3

BMW - 7,99 Milliarden Euro Gewinn

Auch bei den Münchener fällt der operative Gewinn um drei Prozent niedriger aus. Das reich aber immer noch für die Bronzemedaille.

Platz 2

Volkswagen - 11,67 Milliarden Euro Gewinn

Im Zwölf-Marken-Reich des VW-Konzerns geht es auch beim Profit leicht nach vorne. Zwei Prozent Plus stehen markenübergreifend unterm Strich. Für die Spitzenposition reicht das nicht.

Platz 1

Toyota - 16,91 Milliarden Euro Gewinn

Beim Profit kann kein anderer Hersteller den Japanern das Wasser reichen. Im Jahr 2013 steigt der operative Gewinn von Toyota um satte 132 Prozent.

Quelle

Studie von Ernst & Young "Die größten Automobilhersteller weltweit" im April 2014.

Hyundai plant für das Gelände auch ein Hotel, ein Konferenzzentrum und einen Auto-Erlebnispark neben der eigenen Konzernzentrale. Das Gelände trägt den Spitznamen „Eigelb von Gangnam“.

„Das wird ein bislang unerreichter Deal für Gewerbeimmobilien in Korea sein“, so Lim Hyun Moon, Chef der Immobilienabteilung der Shinhan Bank. Doch: „Der Preis erscheint etwas hoch angesichts des Schätzwerts. Es bleibt abzusehen, wie Hyundai das Angebot begründet.“

Kepco hatte im Juli angekündigt, das Gelände verkaufen zu wollen. Kepcos größte Sorge sei es gewesen, im Zuge des Auktionsverfahrens Bevorzugung oder die Unterbewertung des Vermögenswerts vorgeworfen zu bekommen, teilte der Stromversorger mit. Bereits vergangenes Jahr hatte Kepco von Plänen berichtet, den eigenen Schuldenstand durch den Verkauf von Immobilien reduzieren zu wollen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Carsten Härtl

18.09.2014, 11:14 Uhr

Zwei kleine Hinweise: Hyundai/Kia macht es schon längst "im Gangnam Style". Denn auch die bisherige Konzernzentrale liegt im riesigen Stadtbezirk Gangnam, nur in enem anderen Viertel. Insofern ist es sehr effizient, sich in der Nähe und in einer Prime Location zu vergrößern, auch wenn das Grundstück extrem teuer erscheint. 2. Das Ranking zeigt nicht die 10 profitabelsten Autobauer, sondern nur die mit den absolut höchsten Gewinnen. VW z.B. ist angesichts seiner Größe überhaupt nicht profitabel, Porsche und Hyundai/Kia wären dagegen ganz oben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×