Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2013

14:19 Uhr

Autokonzern

Volkswagens Billigauto kommt wohl erst 2016

VW hadert mit den Kosten des „Budget Car“: Der Verkaufspreis von 7000 Euro soll nicht überschritten werden, deshalb braucht es noch stärkere Produktions-Einsparungen. Die Markteinführung erfolgt ein Jahr später.

VW-Autohaus in der Nähe von Shanghai: Das Billigauto hat vor allem im chinesischen Markt großes Potential. dpa

VW-Autohaus in der Nähe von Shanghai: Das Billigauto hat vor allem im chinesischen Markt großes Potential.

Volkswagen wird sein Billigauto vermutlich erst in drei Jahren auf den Markt bringen. Der Vorstand habe sich mehrere Prototypen eines solchen Fahrzeugs zeigen lassen, das nicht mehr als 7000 Euro kosten solle, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh am Donnerstag in Wolfsburg. Demnach sei die Entscheidung, einen Billigauto auf den Markt zu bringen, so gut wie sicher. Gearbeitet werden müsse noch an den Kosten. „Der Verkaufspreis muss erzielt werden“, sagte Osterloh, der im Aufsichtsrat sitzt. Deshalb werde Wagen „eher 2016“ auf den Markt kommen. Bisher war der Billig-VW 2015 erwartet worden.

Mit dem Auto wollen die Wolfsburger zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: es soll wettbewerbsfähig sein und gleichzeitig den hohen Qualitätsansprüchen von VW genügen. Deshalb diskutiert das Management nun auch, eigens dafür entwickelte Komponenten zu verwenden, wie Osterloh sagte. Bisher war man davon ausgegangen, dass der zunächst für China vorgesehene Wagen besonders günstig aus existierenden Bauteilen und in bereits abgeschriebenen Anlagen produziert werden soll. Der Vorteil wäre, dass die Teile nicht erst aufwendig erprobt werden müssten, da sie sich seit Jahren – etwa in früheren Polo- oder Golf-Modellen – bewährt haben.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Für das Projekt, das bei VW unter dem Namen „Budget Car“ läuft, suchen die Wolfsburger noch einen Namen. Die Kernmarke VW soll dadurch nicht verwässert werden. Zudem will VW verhindern, dass die Töchter Skoda und Seat Kunden an eine Marke des gleichen Konzerns verlieren, dessen Fahrzeuge günstiger angeboten werden.

Erfolgskurs: Volkswagen verkauft mehr als neun Millionen Autos

Erfolgskurs

Absatzrekord bei Volkswagen

VW hat 2012 das beste Jahr seiner Geschichte verzeichnet.

Entwicklungschef Ulrich Hackenberg hatte im Reuters-Interview unlängst gesagt, Volkswagen habe den chinesischen Markt für das geplante Billigauto ins Auge gefasst, weil dort die Absatzchancen am größten und die Produktionskosten niedrig seien. Der chinesische Markt für solche Fahrzeuge wird auf 3,8 Millionen Einheiten im Jahr geschätzt, ein Drittel des Gesamtmarktes.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

WOB

31.01.2013, 14:59 Uhr

Selbst bei VW intern sagt man: VW kann alles ausser billig ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×