Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2013

12:44 Uhr

Autokrise

Auch bei VW bricht der Gewinn ein

Die Kernmarke des Volkswagen-Konzerns leidet unter der Absatzkrise in Europa. Erstmals seit drei Jahren hat VW weniger Autos ausgeliefert. Der Gewinn des Autobauers ist im ersten Quartal 2013 deutlich eingebrochen.

Auch Volkswagen leidet unter der Absatzkrise in Europa. Reuters

Auch Volkswagen leidet unter der Absatzkrise in Europa.

HamburgDie Absatzmisere in Europa setzt Volkswagen immer stärker zu: Der Betriebsgewinn der Kernmarke VW halbierte sich von Januar bis März fast auf 590 Millionen Euro, wie der Wolfsburger Autobauer am Montag mitteilte. Die Auslieferungen der Wolfsburger Marke waren im März erstmals seit mehr als drei Jahren geschrumpft, weil die Absätze neben Westeuropa auch in einstigen Wachstumsmärkten wie Südamerika sanken.

Konzernchef Martin Winterkorn zeigte sich besorgt angesichts des immer schärferen Gegenwinds: Die nächsten Monate würden „alles andere als leicht“. Ähnlich hatte er sich vergangene Woche bereits auf der Hauptversammlung geäußert. Das aktuelle Umfeld sei ein echter Belastungstest für die Branche.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Dennoch gibt Winterkorn die Hoffnung nicht auf, wonach VW in der zweiten Jahreshälfte Fahrt aufnehmen und sich besser entwickeln werde als der Gesamtmarkt. Volkswagen sei dank seines breiten Angebots vom Kleinwagen bis zum 40-Tonner Lastwagen und seiner weltweiten Präsenz gut aufgestellt. Dies mache sich gerade in schwierigen Zeiten bezahlt.

Neben der Kernmarke büßte im ersten Quartal auch die tschechische Tochter Skoda beim Betriebsergebnis deutlich ein. Als Grund gab Volkswagen höhere Kosten für die Einführung neuer Modelle an. Die spanische Schwester Seat rutschte wegen der Krise in Europa tiefer in die Verluste.

Krise beim Branchenprimus: Volkswagen meldet Gewinneinbruch

Krise beim Branchenprimus

Volkswagen meldet Gewinneinbruch

Während unter Europas Herstellern die Krise regiert, glänzte Volkswagen lange mit Rekordgewinnen. Das ist vorbei. Mit dem Absatz ist auch der Gewinn der Wolfsburger eingebrochen - um satte 26 Prozent.

Bei der Oberklassemarke Audi hielt sich der Gewinnrückgang in Grenzen, die Ingolstädter Tochter blieb mit 1,3 (Vorjahreszeitraum: 1,4) Milliarden Euro größte Ertragsstütze des Wolfsburger Zwölf-Marken-Konzerns. Porsche steuerte 573 Millionen Euro Betriebsgewinn bei. Dagegen schwächelte die Lkw-Tochter MAN, die im Auftaktquartal in die Veluste fuhr.

Das boomende China-Geschäft, das Volkswagen im Finanzergebnis verbucht, legte beim Betriebsgewinn deutlich zu: Aus dem Reich der Mitte flossen VW im ersten Quartal fast 1,2 Milliarden Euro zu - ein Drittel mehr als vor Jahresfrist. Trotzdem sank der Vorsteuergewinn im Konzern deutlich auf 2,7 Milliarden Euro, weil Sondereffekte im Zusammenhang mit der vollständigen Übernahme des Porsche-Sportwagengeschäfts in diesem Jahr keine Rolle mehr spielen. Im vergangenen Jahr hatten diese Sondereffekte den Gewinn noch aufgebläht.

Volkswagen hatte bereits vergangene Woche bekanntgegeben, dass der Betriebsgewinn des Konzerns im ersten Quartal um mehr als ein Viertel auf 2,3 Milliarden Euro eingebrochen ist. Dennoch hält der Vorstand an seiner Prognose fest, im laufenden Jahr mehr Autos zu verkaufen und den Umsatz zu steigern. Beim operativen Gewinn erwartet Volkswagen aber ein weiteres Jahr Stagnation.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.04.2013, 12:40 Uhr

Bald können sich die 15000 griechischen Beamten die nun arbeitslos werden, einen VW kaufen!
Die Foristen haben das ja mit ohlwollen zur Kenntnis genommen. Die Krise steht auch bei uns vor der Tür!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×