Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2014

14:25 Uhr

Automarkt

Mercedes hinkt in China hinterher

Mercedes schafft es im Reich der Mitte einfach nicht an der Konkurrenz vorbei, doch bis 2015 rechnet sich der Autobauer in China bessere Chancen aus. Dafür arbeitet er an Vertrieb und Ausbildung auf dem Riesenmarkt.

Mercedes will in chinesischen Metropolen wie hier mehr Wagen auf die Straße bringen und baut dafür seine Strukturen im Reich der Mitte deutlich aus. dpa

Mercedes will in chinesischen Metropolen wie hier mehr Wagen auf die Straße bringen und baut dafür seine Strukturen im Reich der Mitte deutlich aus.

PekingTrotz eines Wachstums von elf Prozent im vergangenen Jahr in China schaut Mercedes auf dem größten Automarkt der Welt weiter seinen Konkurrenten BMW und Audi hinterher. Auch für dieses Jahr dämpfte China-Vorstand Hubertus Troska am Donnerstag in Peking die Erwartungen. Er zeigte sich für die weitere Zukunft aber optimistisch: „2015 wird stärker.“ In China und Hongkong seien 235.000 Autos verkauft worden. Troska bekräftigte das Ziel von 300.000 bis 2015.

Neue C-Klasse: Mercedes-Mittelklasse soll BMW-Kunden erobern

Neue C-Klasse

Mercedes-Mittelklasse soll BMW-Kunden erobern

Baby-Benz ist lange vorbei, die C-Klasse ist mit mehr als 400.000 Zulassungen im Jahr längst der Mercedes-Bestseller. Die neue Generation soll die Fahrdynamik betonen, aber auch die Spritersparnis.

Dafür werde in diesem Jahr mit 100 neuen Händlern das Vertriebsnetz massiv ausgebaut. 2013 seien schon 75 hinzugekommen, so dass Daimler jetzt über 337 Händler verfüge. Der früher aus zwei konkurrierenden Organisationen bestehende Vertrieb sei vereinheitlicht worden. Die Ausbildung werde vorangetrieben. Auch kämen neue Modelle auf den Markt. „Wir haben gute Fortschritte gemacht und sind zuversichtlich über die Entwicklung“, sagte Troska.

Der Manager räumte den Abstand zur schneller wachsenden Konkurrenz aber ein. „Ganz klar, da wollen wir nicht drumherum tanzen“, sagte Troska. „Es gibt eine große Kluft.“ Er setze jedoch zunächst auf Umorganisation und eine bessere Positionierung am Markt: „Wir wollen nicht um jeden Preis dem Volumen nachjagen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×