Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2016

16:04 Uhr

Automesse in China

VW-Chef Müller fehlt in Peking

China ist für Volkswagen der wichtigste Markt. Auf der Autoshow in Peking lässt VW-Chef Matthias Müller sich trotzdem entschuldigen. Ein wichtiger Termin zwinge ihn dazu, in Deutschland zu bleiben.

Anders als auf dem Autosalon in Genf wird VW-Konzernchef Matthias Müller auf der Autoshow in Peking fehlen. dpa

Da geht es lang

Anders als auf dem Autosalon in Genf wird VW-Konzernchef Matthias Müller auf der Autoshow in Peking fehlen.

PekingDer Volkswagen-Konzern rechnet in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Markt in China mit einem Absatzwachstum von mehr als sechs Prozent. Nach der „Trendwende“ seit Ende 2015 entwickle sich der größte Automarkt der Welt im Frühjahr weiter positiv, sagte China-Vorstand Jochem Heizmann am Samstag vor der Eröffnung der internationalen Automesse in Peking.

In einer Videobotschaft am Vorabend bedauerte VW-Chef Matthias Müller, dass er „traurigerweise wegen Verpflichtungen in Deutschland“ nicht teilnehmen könne. „China bedeutet uns und mir persönlich viel.“ Er ging nicht direkt auf die Diesel-Affäre ein - sprach aber davon, dass sich Volkswagen als Konzern verändern müsse. „Wir müssen aus Fehlern lernen.“ Müller soll am Rande der Eröffnung der Hannover Messe mit US-Präsident Barack Obama zusammentreffen. In den USA hatte der Skandal um manipulierte Abgaswerte seinen Anfang genommen.

Die „Auto China“, die derweil am Montag in Peking eröffnet wird, gehört heute zu den wichtigsten Messen der Branche weltweit. Bis zum 4. Mai werden rund 800 000 Besucher erwartet, etwa 2000 Aussteller aus 14 Ländern präsentieren ihre Neuheiten.

Der chinesische Markt wird nach den Erwartungen Heizmanns in diesem Jahr ungefähr so wie die Wirtschaft insgesamt zulegen: „Unser Ziel ist, da mindestens mitzuhalten.“ Nach der Vorhersage der Regierung soll Chinas Wirtschaft zwischen 6,5 und 7 Prozent wachsen.

Heizmann sagte, kein anderer Automarkt der Welt steigere sich heute in einer solchen Größenordnung: „Das ist sehr wohl ein positiver Ausblick.“ Im Vorjahr hatte die VW-Gruppe in China ein Minus von 3,4 Prozent hinnehmen müssen.

Volkswagen und Dieselgate: Hoffnung in der Autostadt

Volkswagen und Dieselgate

Hoffnung in der Autostadt

Volkswagen musste am Freitag der Öffentlichkeit den größten Verlust der Konzerngeschichte verkünden. Doch die Menschen in Wolfsburg gewinnen langsam wieder Zuversicht. Denn endlich gibt es wieder ein bisschen Klarheit.

Der chinesische Pkw-Markt entwickelt sich nach Einschätzung des Branchenverbands VDA „robuster als von vielen erwartet“. Für 2016 erwartet Geschäftsführer Klaus Bräunig ein Plus von sechs Prozent auf 21,3 Millionen Neuwagen. Die deutschen Hersteller hielten auch 2015 noch einen „starken“ Marktanteil von 20 Prozent. Im Vorjahr lag der Wert aber noch um gut einen Prozentpunkt höher. Experten zufolge holen chinesische Hersteller auf.

Überraschend stark wächst in der Volksrepublik auch wieder der Oberklassemarkt, der im ersten Quartal um zehn Prozent zulegte. Audi-China-Chef Joachim Wedler nannte die Aussichten „absolut positiv“. Bis zum Sommer werde Audi in China seine Modellpalette zu 60 Prozent erneuern: „Das wird ein Selbstläufer.“ Wedler räumte aber auch ein, dass Audi von Wettbewerbern wie BMW und Mercedes in die Zange genommen werde. „Die Konkurrenz versucht, Marktanteile abzugreifen - in einigen Bereichen erfolgreich.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×