Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2016

19:05 Uhr

Automesse

Porsche fährt nicht mehr nach Detroit

Die Automesse in Detroit wird künftig ohne Porsche stattfinden. Die Schau lohnt sich für den deutschen Sportwagenhersteller offenbar nicht mehr. Die VW-Tochter will sich deshalb auf wichtigere Messen konzentrieren.

Porsche verzichtet künftig auf eine Teilnahme an der Automesse in Detroit AFP; Files; Francois Guillot

Dieses Bild gehört der Vergangenheit an

Porsche verzichtet künftig auf eine Teilnahme an der Automesse in Detroit

FrankfurtDie VW-Tochter Porsche will an der größten amerikanischen Automesse in Detroit ab dem kommenden Jahr nicht mehr teilnehmen. "Kosten und Effekt stehen in Detroit nicht mehr in Relation", sagte Porsche-Sprecher Josef Arweck der Zeitschrift "auto motor und sport" nach einem Vorabbericht vom Dienstag.

Der Sportwagenbauer wolle sich in den USA auf die kleineren Messen in Los Angeles und New York konzentrieren. Dort gebe es weniger Konkurrenz und mehr Porsche-Kunden, sagte der Sprecher dem Fachblatt.

„Mission E“: E-Porsche bringt  1400 neue Arbeitsplätze

„Mission E“

E-Porsche bringt 1400 neue Arbeitsplätze

Porsche investiert in die Digitalisierung: Bis 2019 sollen rund 300 neue Arbeitsplätze in dem Bereich geschaffen werden. Für den Bau seines E-Autos will der Sportwagenbauer sogar 1400 zusätzliche Stellen einrichten.

Die North American International Auto Show (NAIAS) ist im Januar traditionell der Auftakt der großen Automessen weltweit. Zu diesen gehören im Frühjahr der Autosalon in Genf und die Messen in China, abwechselnd in Peking und Shanghai. Im Herbst versammelt sich die Branche in Europa jährlich abwechselnd in Paris zur "Mondial de l'Automobile" und zur IAA in Frankfurt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×