Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2013

11:23 Uhr

Automobil-Branche

Ford baut Produktion aus

Um für Nachfragespitzen gerüstet zu sein, kündigt Ford an, seinen Arbeitnehmern den Urlaub zusammen zu kürzen. Der zweitgrößte US-Autobauer profitiert vom Aufschwung der Branche am meisten und will das ausnutzen.

Sind über Arbeit sicherlich froh, würden aber wohl auch ein wenig mehr Urlaub gern annehmen: Die Fordmitarbeiter in den USA müssen sich darauf einstellen, in diesem Jahr kaum zum Durchatmen oder zu einem ausgedehnten Sommerurlaub zu kommen. ap

Sind über Arbeit sicherlich froh, würden aber wohl auch ein wenig mehr Urlaub gern annehmen: Die Fordmitarbeiter in den USA müssen sich darauf einstellen, in diesem Jahr kaum zum Durchatmen oder zu einem ausgedehnten Sommerurlaub zu kommen.

DetroitFord fährt wegen der brummenden Geschäfte auf seinem US-Heimmatmarkt die Produktion hoch und verkürzt auch in diesem Jahr die 14-tägigen Werksferien im Sommer. Die Fertigung in 20 Werken stehe nur eine Woche lang still, teilte der zweitgrößte US-Autobauer am Mittwoch mit. Dadurch könnten 40.000 Fahrzeuge mehr hergestellt werden. Es gebe eine gewaltige Nachfrage vor allem nach Kleintransportern, die abgearbeitet werden müsse, sagte der zuständige Ford-Manager Jim Tetreault.

Bereits 2012 fielen die Werksferien für die Ford-Arbeiter in den USA eine Woche kürzer aus. Zudem soll mit Sonderschichten die Produktion gesteigert werden. In drei Viertel der Fabriken werde in mehr als zwei Schichten gearbeitet, teilte das Unternehmen mit.

Mit diesen Maßnahmen will Ford dieses Jahr 240.000 zusätzliche Autos herstellen. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres verkaufte das Unternehmen knapp 13 Prozent mehr Autos und Pick-ups. Der gesamte US-Automarkt legte in dieser Zeit lediglich um sieben Prozent zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×