Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2012

19:13 Uhr

Automobilbranche

Daimler kürzt Produktion

Produktionskürzungen, Abbau von Leiharbeit und Streit mit dem Betriebsrat: In Daimlers größtem Produktionswerk in Sindelfingen kriselt es gewaltig. Die Werksleitung wandte sich jetzt in einem Brief an die Belegschaft.

Harte Zeiten für den Autobauer Daimler: Er will die Produktion in Sindelfingen zurückschrauben. dpa

Harte Zeiten für den Autobauer Daimler: Er will die Produktion in Sindelfingen zurückschrauben.

StuttgartSchwache Nachfrage und Streit mit dem Betriebsrat: Der Autobauer Daimler hat die Mitarbeiter in seinem größten Pkw-Werk Sindelfingen in einem Brief über anstehende Produktionskürzungen informiert. „Fakt ist, dass sich die anstehende Modellpflege bei der E-Klasse und der Auslauf der S-Klasse auf die Nachfrage auswirken“, heißt es in dem Schreiben von Werksleiter Willi Reiss, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Zeitweise wolle Daimler in Sindelfingen daher nur noch in einer Schicht arbeiten. Darüber werde derzeit aber noch mit dem Betriebsrat verhandelt.

Medienberichte: Daimler kürzt Schichten in Sindelfingen

Medienberichte

Daimler kürzt Schichten in Sindelfingen

Der Automobilkonzern Daimler kürzt im Werk Sindelfingen die Produktion quer über alle Baureihen. Das Unternehmen plant zwar einen Rekordabsatz für dieses Jahr, doch die Fertigung im vierten Quartal ist ein Streitpunkt.

Unternehmenskreisen zufolge soll der Einschichtbetrieb bis zum Anlauf der neuen S-Klasse 2013 laufen. Das wäre nach ersten Plänen ein Zeitraum von etwa einem halben Jahr. Daimler hatte am Dienstag bestätigt, die Produktion in Sindelfingen anzupassen, wollte aber zunächst keine Details nennen.

Konzern-Chef Dieter Zetsche hatte eingeräumt, dass der operative Gewinn der Autosparte 2012 unter dem Vorjahresniveau liegen werde und und ein Sparpaket angekündigt. Am Donnerstag sagte er auf dem Autosalon in Paris, dabei werde kein Teil des Unternehmens ausgespart. Inwieweit Beschäftigte davon betroffen sein könnten, teilte er bisher nicht mit.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

brumbrum

27.09.2012, 22:15 Uhr

Mit MB gehts dahin - verdient - man kann sich nicht Jahrzehnte überheblich auf dem Namen ausruhen - Sprüche klopfen und die Kunden für dumm verkaufen. Der Abstieg geht weiter da dies die Geschäftsleitung nicht begriffen hat und es halt einfach nicht besser kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×