Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2013

15:49 Uhr

Automobilbranche

Leoni will das Umsatzziel 2013 übertreffen

Der Vorstandschef von Leoni ist zufrieden mit den Umsätzen des zweiten Quartals. Dennoch spürt auch sein Unternehmen, dass die Massenhersteller im krisengeschüttelten Europa weiter unter Druck stehen.

Verschiedene Spezialkabel liegen in der Produktionsstätte im mittelfränkischen Roth der Leoni AG auf einem Schrank. Der größte Kunde der Leoni AG, einem internationaler Automobilzulieferer für Kabel und Bordnetze, ist der französische Autobauer PSA Peugeot Citroen. dpa

Verschiedene Spezialkabel liegen in der Produktionsstätte im mittelfränkischen Roth der Leoni AG auf einem Schrank. Der größte Kunde der Leoni AG, einem internationaler Automobilzulieferer für Kabel und Bordnetze, ist der französische Autobauer PSA Peugeot Citroen.

NürnbergDie Nachfrage nach technisch gut ausgestatteten Oberklasse-Autos in China und in den USA lässt den Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni auf bessere Geschäfte im laufenden Jahr hoffen. „Die 3,7 Milliarden Euro Umsatz werden wir sicher schaffen, und werden sie auch ein bisschen übertreffen“, sagte Vorstandschef Klaus Probst in einem am Dienstag veröffentlichten Reuters-Interview.

Das zweite Quartal sei vom Umsatz her „besser als das erste“ gelaufen. „Wir sind eigentlich zufrieden.“ 2013 sei ein Übergangsjahr. Das Ergebnis werde unter dem Vorjahreswert liegen, weil hohe Anlaufkosten für 16 neue Projekte zu Buche schlügen, bekräftigte er.

Die zehn größten Autohersteller Europas

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,35 Millionen (-2,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,43 Millionen (- 2,0 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,56 Millionen (+5,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,62 Millionen (- 8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,64 Millionen (+ 0,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,75 Millionen (-4,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,8 Millionen (- 5,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 0,89 Millionen (+1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,11 Millionen (-10,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,49 Millionen (-2,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Im krisengeschüttelten Europa spüre auch der Zulieferer, dass die Massenhersteller weiter unter Druck seien. Größter Kunde des Nürnberger Unternehmens ist der französische Autobauer PSA Peugeot Citroen. Die Verkaufszahlen hätten in Europa noch nicht richtig den Boden gefunden, sagte Probst.

Das Volumensegment werde sich aber wieder erholen. Für Leoni werde das Geschäft in Europa in den nächsten drei, vier Jahren um fünf bis zehn Prozent zulegen. Der meiste Schub komme im Moment durch Lieferungen an Oberklasse-Hersteller wie BMW oder Daimler für ihre Produktionen in China und den USA. Leoni wachse in den nächsten Jahren "massiv außerhalb Europas".

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×