Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2011

12:02 Uhr

Automobilhersteller

Premium-Autobauer verkürzen Werksferien

Weil die Werke der Hersteller BMW, Audi, Mercedes und Porsche die Nachfrage nur noch knapp bedienen können, knapsen die Firmen nun mit den Weihnachtsferien. Oft dürfen die Arbeiter nur eine Woche in die Pause.

BMW-Mitarbeiter in Leipzig montieren einen 1er BMW. dpa

BMW-Mitarbeiter in Leipzig montieren einen 1er BMW.

MünchenDie Weihnachtsferien fallen bei den Premium-Autobauern BMW, Audi, Mercedes und Porsche kürzer aus. Grund ist der anhaltende Nachfrageboom, wie die „Automobilwoche“ am Samstag berichtete.

Die BMW-Werke seien zu mehr als 110 Prozent ausgelastet, berichtete das Blatt unter Berufung auf Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt. Um den hohen Bestelleingang abzubauen, werde BMW seine Werksferien in München, Regensburg, Oxford und Spartanburg auf eine Woche verkürzen. Andere Werke würden aufgrund anstehender Wartungsarbeiten etwas länger geschlossen.

„Mercedes-Benz hält die Bänder über den Jahreswechsel so kurz wie möglich an“, zitierte die Zeitung einen Sprecher. Möglichst nur eine Woche lang solle pausiert werden, lediglich in Sindelfingen seien wegen nötiger Umbauten für die neue S-Klasse zwei Wochen erforderlich.

„Die Auftragslage bei Audi ist hervorragend, die Werke sind voll ausgelastet“, zitierte die Automobilwoche einen Sprecher. Audi sei auf gutem Weg, den angepeilten Rekordabsatz von 1,3 Millionen Fahrzeugen in diesem Jahr zu übertreffen. Bei Porsche soll am Standort des 911ers in Stuttgart ebenfalls nur eine Woche pausiert werden. Im Werk Leipzig (Panamera und Cayenne) gebe es zwar volle zwei Wochen Pause, im Januar stelle das Werk aber vom Zwei- auf Dreischichtbetrieb um, vor allem dank anhaltend hoher Nachfrage aus China.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.12.2011, 12:35 Uhr

Die Arbeitnehmer tuen mir leid.

Account gelöscht!

10.12.2011, 12:53 Uhr

Den Deutschen muss es blendend gehen - sie haben anscheinend noch sehr viel Geld übrig...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×