Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2011

14:35 Uhr

Automobilmesse

BMW-Untermarke i soll Effizienz verkörpern

BMW-Designer Benoit Jacob verantwortet die Untermarke i für den Münchener Autobauer. Die Fahrzeugstudien i3 und i8 sollen vor allem Effizienz verkörpern.

Die BMW-Studie i3 auf der IAA in Frankfurt. Reuters

Die BMW-Studie i3 auf der IAA in Frankfurt.

FrankfurtDer Münchner Autobauer BMW will mit seiner neuen Untermarke i nichts weniger als den Autobau revolutionieren. Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt stellt der Hersteller die beiden Studienfahrzeuge i3 und i8 erstmals einer breiten Öffentlichkeit vor.

BMWi soll nach Meinung des für die Untermarke verantwortlichen Designers Benoit Jacob vor allem für eins stehen: Effizienz. „Effizienz steht im Mittelpunkt“, sagte Jacob am Rande der Automesse. Seine Aufgabe sei, die eher pragmatischen Aspekte emotional zu transportieren.

Die beiden Fahrzeugstudien treten dabei deutlich eigenständiger auf als etwa die für besonders leistungsstarke BMW-Modelle bekannte Untermarke M. „Die i-Fahrzeuge sollten einen eigenen Charakter bekommen“, erläuterte Jacob. Trotzdem blieben zentrale Designelemente, wie die BMW-typische Doppelniere, in abgewandelter Form erhalten. „Bei den i-Fahrzeugen ist es wie mit einem neuen Familienmitglied: Man erkennt die Eltern.“

BMW will den rein elektrisch angetriebenen Kompaktwagen i3 2013 auf den Markt bringen, der Hybrid-Sportwagen i8 soll ein Jahr später folgen. „Der E-Antrieb hat viele Vorteile“, sagte Jacob. Beispielsweise könnten die Batterie und Leistungselektronik kompakt im Unterboden untergebracht werden.

Das eröffne neue Gestaltungsspielräume für den Innenraum, wo der Getriebetunnel und auch der Schaltknüppel entfallen. Im aktuellen Showcar entsteht dadurch eine fast durchgängige Sitzbank auch auf den Vordersitzen. Auch ermögliche die von BMW Life-Drive-Architektur genannte Bauweise mit einer Fahrgastzelle aus dem Leichtbau-Werkstoff CFK neue Freiheiten. So kommt der i3 ohne B-Säule in der Mitte aus und verfügt über gegenläufig öffnende Türen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×