Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2011

20:43 Uhr

Automobilzulieferer

Sanierung von Honsel abgeschlossen

Der Automobilzulieferer Honsel ist nach seiner Sanierung vom neuen Eigentümer übernommen worden. Nach Angaben des Insolvenzverwalters ist die Auftragslage hervorragend. Auch wurden alle Arbeitsplätze übernommen.

Das Werk des Automobilzulieferers Honsel AG im sauerländischen Meschede. Quelle: dpa

Das Werk des Automobilzulieferers Honsel AG im sauerländischen Meschede.

MeschedeDer Automobilzulieferer Honsel aus dem sauerländischen Meschede hat nach der Insolvenz im vergangen Herbst seine Sanierung abgeschlossen. Nach Zustimmung der Kartellbehörden habe der neue Eigentümer das Unternehmen zum 30. Juli übernommen, teilte der Insolvenzverwalter Frank Kebekus in Düsseldorf am Mittwoch mit. Honsel war vom kanadischen Automobilzulieferer Martinrea und dem Finanzinvestor Anchorage aus der Insolvenz herausgekauft worden.

Trotz voller Auftragsbücher war die für die meisten großen Autobauer tätige Leichtmetall-Gießerei 2010 zahlungsunfähig geworden. „Der Geschäftsbetrieb ist vollständig entschuldet, die Auftragslage hervorragend. Besonders positiv ist die Tatsache, dass sämtliche Arbeitsplätze vom Investor übernommen wurden“, hieß es nun in der Mitteilung von Kebekus.

Das Unternehmen firmiert als „Martinrea Honsel Germany GmbH“ mit Sitz in Meschede. Direkt nach dem Abschluss des Verkaufs hat der neue Eigentümer das Honsel-Werk in Nürnberg an den Getriebebauer ZF in Friedrichshafen weiterverkauft. ZF war zuvor der größte Kunde der Nürnberger Honsel-Zweigstelle. Honsel baut Motor- und Fahrwerksteile aus Leichtmetall und machte zuletzt mit knapp 4000 Beschäftigten einen Jahresumsatz von 540 Millionen Euro. An den deutschen Standorten Meschede, Nuttlar und Soest sind nun nach Auskunft des Unternehmens noch rund 2200 Mitarbeiter beschäftigt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×