Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2011

15:06 Uhr

Automobilzulieferer

Schaeffler peilt die zehn Milliarden Euro an

Das vergangene Jahr war ein ausgesprochen erfolgreiches für den Automobilzulieferer Scheffler. Das Unternehmen verzeichnete einen Rekordgewinn von 9,5 Milliarden Euro. 2011 soll die Zehn-Milliarden-Marke geknackt werden.

Schaeffler konnte im vergangen Jahr ein Rekordergebnis verzeichnen. Quelle: dpa

Schaeffler konnte im vergangen Jahr ein Rekordergebnis verzeichnen.

Frankfurt/Herzogenaurach

Der Autozulieferer Schaeffler hat dank sprudelnder Gewinne vorerst keinen Kummer mehr mit seinem milliardenschweren Schuldenberg. Das boomende Geschäft mit der Autobranche und der Industrie machte den fränkischen Konzern 2010 so profitabel wie noch nie und beförderte ihn trotz Belastungen durch die Beteiligung am Autozulieferer Continental zurück in die schwarzen Zahlen. Schaeffler solle auch im laufenden Jahr stärker wachsen als der Markt und einen Rekordumsatz von mehr als zehn Milliarden Euro erwirtschaften, sagte Vorstandschef Jürgen Geißinger am Dienstag in Frankfurt. Das früher verschwiegene Familienunternehmen aus Herzogenaurach legte erstmals einen umfassenden Geschäftsbericht vor.

Die Zinsbelastung für die Kredite und Anleihen sei dank des guten operativen Geschäfts leicht zu schultern, sagte Finanzchef Klaus Rosenfeld. Der Wälzlager- und Kupplungsspezialist aus Herzogenaurach hat seine Verbindlichkeiten zuletzt durch einen Verkauf eines Conti-Aktienpakets auf 11,6 Milliarden Euro verringert. Die Franken halten nun gut 60 Prozent an dem Reifen- und Automobiltechnikspezialisten. Schaeffler hatte den wesentlich größeren Konzern aus Hannover vor mehr als zwei Jahren übernommen und sich dafür tief in Schulden gestürzt, die das Unternehmen zeitweilig zu überfordern drohten.

Zur langfristig angestrebten Fusion mit Conti und zum weiteren Schuldenabbau wollten sich die Schaeffler-Vorstände nicht näher äußern. Beide Unternehmen arbeiteten bisher auf verschiedenen Gebieten erfolgreich zusammen, sagte Geißinger lediglich. Die Verbesserung der Verschuldungslage sei weiterhin ein wichtiges Ziel. Schaeffler wolle sich in den kommenden Monaten von Ratingagenturen durchleuchten und benoten lassen, um bessere Kreditkonditionen aushandeln zu können, sagte Rosenfeld der Nachrichtenagentur Reuters. Der Umsatz stieg 2010 um 29 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro.

Die operative Rendite (Ebit-Marge) kletterte auf einen Rekordwert von 15,9 Prozent von 6,1 Prozent im Vorjahr. Der Überschuss belief sich auf 63 Millionen Euro nach einem Verlust von 1,2 Milliarden Euro im Jahr 2009. Belastet wurde der Überschuss 2010 durch einen Verwässerungseffekt in Verbindung mit der Kapitalerhöhung von Continental. Ohne diesen Effekt hätte der Überschuss 459 Millionen Euro betragen, sagte Rosenfeld.

Besonders stark legte die Automotive-Sparte zu, die zwei Drittel des Konzernumsatzes ausmacht und dank hoher Nachfrage aus Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum ein Wachstum von 34 Prozent verzeichnete. Gut lief vor allem das Geschäft mit Bauteilen für Motoren und Fahrwerke. Die Konzernsparte Industrie legte um 20 Prozent zu. Sie machte vor allem in China gute Geschäfte mit Teilen für Windkraftanlagen.

Die Erlöse sollen im laufenden Jahr um weitere acht bis zehn Prozent wachsen. Geißinger erwartet 2011 eine Zunahme der weltweiten Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen von etwa fünf Prozent. Wachstumstreiber seien zudem die hohe Nachfrage nach Industriegütern in Asien sowie das Geschäft mit Windkraftanlagen und Produktionsmaschinen. Die Ebit-Marge werde aber geringer ausfallen als zuletzt und bei gut 13 Prozent liegen, sagte der Vorstandschef. Sorgen machen ihm vor allem die steigenden Rohstoffpreise, etwa für Stahl. Ähnlich hatte sich vor kurzem auch der Rivale und weltgrößte Kugellagerproduzent SKF aus Schweden geäußert.

Schaeffler beschäftigt weltweit fast 68.000 Mitarbeiter, davon 28.000 in Deutschland.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.03.2011, 11:15 Uhr

Das Unternehmen verzeichnete einen Rekordgewinn von 9,5 Milliarden Euro... hat da jemand Gewinn mit Umsatz verwechselt?

azaziel

29.03.2011, 11:31 Uhr

Macht doch nix. Der Autor geht demnaechst in die Politik. da kommt es auf solche Spitzfindigkeiten nicht an!

Account gelöscht!

29.03.2011, 11:32 Uhr

Na ja, wenn die keine Kosten haben ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×