Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2014

09:28 Uhr

Automobilzulieferer

Währungseffekte bremsen Grammer aus

Der starke Euro bremst den Automobilzulieferer Grammer. Im zweiten Quartal wuchs der Umsatz kaum. Auch die Umstrukturierung macht sich bemerkbar. Das Gesamtjahr soll trotzdem mit einem Rekord abgeschlossen werden.

Grammer-Konzernzentrale in Amberg: Währungseffekte belasten den Konzern im zweiten Quartal. dpa

Grammer-Konzernzentrale in Amberg: Währungseffekte belasten den Konzern im zweiten Quartal.

MünchenHohe Ausgaben für den Umbau der Produktion und der starke Euro haben den Fahrzeug-Innenausstatter Grammer im zweiten Quartal spürbar gebremst. Der Umsatz wuchs lediglich um gut ein Prozent auf 339 Millionen Euro, wie der Hersteller von Sitzen, Kopfstützen oder Armlehnen am Mittwoch in Amberg mitteilte. Wechselkurseffekte hätten sich im gesamten ersten Halbjahr negativ ausgewirkt.

Auf dem Gewinn lasteten zudem nach wie vor hohe Kosten für den Aus- und Neubau und die Umstrukturierung von Werken in Nord- und Südamerika, China und Osteuropa. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) schrumpfte deshalb leicht auf 16,1 (16,3) Millionen Euro.

Die weltweit größten Automobilzulieferer

Platz 10

Faurecia - 18,03 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Das Schicksal des Autozulieferers ist eng verbunden mit PSA Peugeot/Citroën. Derzeit stagnieren die Geschäfte. Zum Portfolio gehören Sitze und Emissionskontrollsysteme.

Platz 9

Aisin Seiki - 18,92 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die Japaner gehören zur Toyota-Gruppe und produzieren etliche Komponenten für die Autoindustrie, darunter Getriebe und Navigationssysteme.

Platz 8

Michelin - 20,25 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Der französische Reifenriese musste zuletzt erneut Rückschläge beim Absatz hinnehmen. Neben Reifen stellt das Unternehmen aus Clermont-Ferrand auch Navigationssysteme her.

Platz 7

Johnson Controls - 20,93 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die US-Amerikaner aus Milwaukee konzentrieren sich die Zulieferung von Sitzen, Türen und Instrumenten. Damit legte der Umsatz zuletzt leicht zu.

Platz 6

Hyundai Mobis - 23,25 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die Koreaner sind Teil des riesigen koreanischen Hyundai-Imperiums und zählen zu den wichtigsten Zulieferern für die Autobauer Hyundai und Kia. Gebaut werden Sicherheitssysteme, Airbus, Lampen und Antriebsstränge.

Platz 5

Bridgestone / Firestone - 24,62 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

In der Gummiverarbeitung sind die Japaner sogar weltweit führend. In Frankreich, Italien, Polen und Spanien betreiben sie eigene Werke.

Platz 4

Magna - 24,95 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Unter der Führung der schillernden Österreichers Frank Stronach wuchs der Konzern - und kann nahezu alle Bauteile selbst Produzieren. Fahrgastzellen, Sitze, Antrieb und Elektronik gehören zum Portfolio des Unternehmens.

Platz 3

Denso - 27,79 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die Japaner verloren zuletzt wieder Marktanteile. Kunden sind insbesondere die großen japanischen Autobauer. Das Unternehmen baut unter anderem Klimaanlage, Antriebsstränge und Elektronik.

Platz 2

Robert Bosch - 30,7 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Der zweitgrößte Autozulieferer der Welt ist in Stuttgart daheim. Neben Benzin- und Dieselsystemen baut Bosch auch Multimedia-Systeme, Bremsen, Elektronik und Batterien für etliche große Autohersteller .

Platz 1

Continental - 33,32 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Aus Hannover in die Welt: Neben den bekannten Reifen liefert Conti auch Sicherheits- und Telematiksysteme, Steuerinstrument und die Elektronik für Antriebsstränge. Im Vergleich zum Vorjahr legte der Umsatz damit leicht zu.

Auch im Gesamtjahr 2014 werde die Automotive-Sparte, das größere der beiden Geschäftsfelder, dadurch gebremst, hieß es. Die Erweiterungs- und Umbauprojekte schafften aber die Voraussetzungen für nachhaltiges profitables Wachstum, betonte Vorstandschef Hartmut Müller. Für 2014 bekräftigte Grammer die Prognose, wonach das Ebit (2013: 58 Millionen) stagnieren und der Umsatz auf mehr als 1,3 (1,27) Milliarden Euro steigen soll.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×