Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2015

15:25 Uhr

Autoverkäufe

Mit viel PS gegen die Krise

VonLukas Bay

Den Deutschen haben nur wenig Lust auf den Autokauf. Und wenn, dann fahren sie vor allem hochmotorisiert. Im Schnitt hat ein Neuwagen in Deutschland rund 140 PS, zeigt eine Studie. Ist das noch vernünftig?

Hochmotorisierte PS-Protze wie der Porsche Macan sind wahre Absatzrenner - und treiben die Rendite der Hersteller. dpa

Hochmotorisierte PS-Protze wie der Porsche Macan sind wahre Absatzrenner - und treiben die Rendite der Hersteller.

BerlinDie deutsche Autoindustrie kann sich mit ein wenig Rückenwind aus dem Jahr 2014 verabschieden. Im Dezember legten die Zahl der Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahr um rund sieben Prozent auf 229.700 Fahrzeuge zu, wie der Verband der Automobilindustrie am Montag in Berlin mitteilte. Damit steht auch in der Jahresbilanz unterm Strich ein Plus von drei Prozent. Insgesamt wurden 3,04 Millionen Neuwagen zugelassen, davon kommen 2,2 Millionen von den deutschen Herstellern.

Doch wirklicher Optimismus will in der Branche trotz dieser Zahlen nicht aufkommen. „Das Ergebnis des Autojahres 2014 ist etwas besser als erwartet, aber ein Grund zum Jubeln ist es nicht“, sagte Branchenpräsident Matthias Wissmann. Seit der Wiedervereinigung kauften die Bundesbürger nur 2013 und 2010 weniger Neuwagen als im vergangenen Jahr. Und auch wenn der Absatz im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen ist, spitzt sich ein Problem der Autobauer zu: Die Privatkunden kaufen immer seltener.

Der Anteil der Privatkäufer auf dem deutschen Automarkt sank von 37,9 Prozent im Vorjahr auf 36,3 Prozent. Im November wurde sogar nur noch jeder dritte Neuwagen auf Privatkunden zugelassen - ein historischer Tiefstwert. Der Rest ging in die Firmenflotten - oder gleich auf das Konto von Autoherstellern und Händlern. Mit Tageszulassungen, also versteckt rabattierten Neuwagen, schönen sie den eigenen Absatz. „Früher waren es vor allem die Importeure, die ihre Autos auf diese Art und Weise zum Schnäppchen gemacht haben, heute sind es alle“, sagt Autoprofessor Dudenhöffer vom CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen.

Auch dem Gebrauchtwagenmarkt dürfte das günstige Umfeld voraussichtlich wenig genützt haben. Bis Ende November lag die Zahl der Besitzumschreibungen gut mit 6,5 Millionen knapp unter dem Vorjahreszeitraum. Das Kraftfahrtbundesamt will am Mittwoch die neuesten Zahlen vorlegen.

So viel PS haben die deutschen Hersteller

Opel

Mit durchschnittlich 122 PS kommen die Rüsselsheimer auf die geringste Durchschnittsleistung. Vor allem weil Opel mit Astra und Corsa vor allem kleinere Modelle verkauft. In zehn Jahren hat der Wert um rund 45 Prozent zugelegt.

Ford

Auch die Kölner sind mit dem Focus und dem Fiesta bei den Kleinwagen stark und setzen auf eher sparsame Motoren. Macht unterm Strich eine durchschnittliche Leistung von 123 PS - etwa 46,4 Prozent mehr als 1995.

VW

Die Wolfsburger landen mit 128 PS unter dem Marktschnitt. Doch seit 1995 hat die durchschnittliche Leistung eines Volkswagens um 62 Prozent zugelegt - schneller als bei jeder anderen deutschen Automarke.

Mercedes

Unter den deutschen Premiumherstellern kommen die Schwaben auf die durchschnittliche geringste PS-Leistung. Trotz schwerer Nobelkarossen wie der S-Klasse kommt ein Mercedes im Schnitt auf 179 PS - etwa 29,7 Prozent mehr als vor zehn Jahren.

Audi

Die VW-Premiumtochter liegt leicht über diesem Wert. Die Neuwagen aus Ingolstadt haben im Schnitt 181 PS, was 42,2 Prozent mehr sind als noch 1995.

BMW

Im Trio der Premiumhersteller kommt BMW auf die höchste Durchschnittsleistung. Nicht umsonst rühmt man sich in München der Sportlichkeit. Ein neuer BMW hat im Schnitt 193 PS - satte 31,3 Prozent mehr als vor zehn Jahren.

Porsche

Noch höher ist nur der bekannte Sportwagenbauer aus Zuffenhausen motorisiert. Mit im Schnitt 342 PS fährt Porsche in puncto Leistung einsam an der Spitze. Allerdings: Im Vergleich zum Jahr 2008 ist die durchschnittliche PS-Zahl sogar leicht gesunken. Damals waren es noch 360 PS.

Nur ein Segment erfreut sich ungebrochener Beliebtheit: die SUVs. Die stadttauglichen Geländewagen in allen Größenvarianten gehören auch im Autojahr 2014 zu den großen Gewinnern und kommen in Deutschland mittlerweile auf einen Marktanteil von 18 Prozent. Und mit ihrem Marktanteil steigt auch die durchschnittliche Motorleistung aller Neuwagen.

Waren es vor zwanzig Jahren noch im Schnitt 95 PS, die ein Neuwagen auf die Straße brachte, ist dieser Wert in diesem Jahr auf 140 PS gestiegen, zeigt eine aktuelle Studie des CAR-Instituts. Die Geländewagen sind in der Regel schwerer, haben einen höheren Luftwiderstand - und brauchen darum auch mehr Leistung für die gleiche Beschleunigung.

Für die Autohersteller, die bis zum Ende des Jahrzehnts den strengen CO2-Vorgaben der EU gerecht werden müssen, ist das eine Herausforderung: Durch effizientere Motoren und alternative Antriebe versuchen sie, auch den Verbrauch der Dickschiffe in den Griff zu bekommen. Trotz der wachsenden Leistung ist der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Neuwagen auf ein historisches Tief von 133 Gramm pro 100 Kilometer gefallen. Damit ist man aber immer noch ein gutes Stück von der EU-Norm entfernt. Darüber hinaus fallen die Herstellerangaben, denen dieser Wert zugrunde liegt, meist um 20 bis 40 Prozent günstiger aus als die realen Verbrauchswerte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

05.01.2015, 17:18 Uhr

Den Deutschen haben nur wenig Lust auf den Autokauf.


---------------------------------------------------------

Gesamt Europa kann sich keine Kredite leisten.

Würden alle europäische Banken sich an die tatsächlich

angegebene Kreditvergabe Gesetze halten

dann gebe es keine Kredite in Europa.

Billig Löhne etwa aus dem deutschen Mindestlohn geben

Keinerlei Spielraum für Kredite fürn Neuwagen zu kaufen.

SIEHE INSOLVENZ-GEFAHREN !

Auch den Eigenheim würden sich viele gerne kaufen...

während die Obdachlose in Europa Ihre Immobilien verlieren.

Stamm-Werker der Deutsche Autohersteller kaufen auch keinen

Neuwagen...die leasen ( Mieten es ) es nur noch billig ...

weil diese am eigenen personal verleaste Fahrzeuge dann als

gebrauchte dem markt zur Verfügung stehen...

und dann so besser eventuell verkauft werden können.

Ein Neuwagen dass auf Leasing heraus gegeben wurde...

steigt die Statistik der verkaufte Autos der eigene Marke...

und manipuliert positiv die Zulassungszahlen.

Und 6 MILLIONEN HARTZ 4 BEZIEHER werden den Deutschen Konsum

niemals steigern...

außer bei Busfahrkarten zum Jobcenter Hin-und zurück.








Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×